Zum Inhalt springen

ATP-Tour Del Potro schlägt Nadal und trifft im Final auf Djokovic

Rafael Nadal hat sich im Halbfinal des ATP-1000-Turniers in Schanghai Juan Martin del Potro mit 2:6, 4:6 geschlagen geben müssen. Im Endspiel trifft der Argentinier auf Novak Djokovic, der Jo-Wilfried Tsonga ausschaltete.

Legende: Video «Del Potro schlägt Nadal und trifft im Final auf Djokovic» abspielen. Laufzeit 0:17 Minuten.
Vom 12.10.2013.

Es war ein wahres Tennis-Feuerwerk, das Juan Martin del Potro (ATP 5) zündete. Im ersten Satz zog er schnell mit einem Doppelbreak davon und gab diesen Vorsprung nicht mehr aus der Hand.

Im 2. Durchgang kam die Weltnummer 1 Rafael Nadal etwas besser auf, agierte aber zu wenig effizient. Der Spanier vermochte keine seiner insgesamt 6 Breakchancen zu nutzen. Nach 106 Minuten verwertete Del Potro den 1. Matchball.

Djokovic siegt gegen Tsonga

Im Endspiel bekommt es Del Potro mit Novak Djokovic (ATP 2) zu tun. Dessen Halbfinal-Gegner Jo-Wilfried Tsonga (ATP 9) stand beim 2:6, 5:7 von Beginn weg auf verlorenem Posten. Der Franzose agierte zu fehlerhaft und kassierte im 1. Satz gleich 3 Breaks. Im 2. Durchgang gelang Djokovic der entscheidende Servicedurchbruch beim Stand von 6:5.

Für Roger Federer und Stanislas Wawrinka ist die Niederlage Tsongas nicht unbedeutend. Der Franzose hätte die beiden Schweizer im Jahresranking mit einem Sieg überholt.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramón Criado, Männedorf
    Rafa hätte sowieso gegen Novak im Final klar verloren. So wie er im Moment aufschlägt, kann er gegen einen Spieler, der schon ein GS gewonnen hat, nicht gewinnen. Er wirkte z.T. fantasielos+ausgelaugt. Er braucht dringend eine Pause, denn fürs Swiss-Indoors, Paris-Bercy + Masters in London wird es nicht anders sein. Im Herbst hat der Spanier so seine Mühe, ein Turnier für sich zu entscheiden. Für dieses Jahr ist es gelaufen für ihn. Er wird höchsten noch das Halbfinal erreichen, wenn überhaupt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcello, Wädenswil
    Endlich hat einer diesen arroganten Nadal vor dem Final aus dem Turnier geworfen! Rafa ist einfach nur noch peinlich, wie er vor einem Aufschlag mit seinen blöden Tics auf Zeitschinden macht - und die Referees greifen nicht ein wegen Zeitüberschreitung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von grütter manuel, wintherthur
      Nadals ticks nerven ja. Aber arrogant?? Nadal ist ein ehrlicher Kämpfer. Im Gegensatz dazu haben wir djokovic, der dem gegner jedes mal die Faust rüberstreckt mit einer mimik und gestik die nichts anderes sagt als: ich bin der beste sieh es ein...du bist so schlecht...usw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Björn Christen, Bern
      Nadal ist nicht arrogant - sowas kann nur einem frustrierten Federer-Groupie über die Lippen kommen. Seine Tics sind seine Tics - die wird er sich nicht merh abgewöhnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von marcello, Wädenswil
      @Björn: bin überhaupt kein Federer-Groupie, völlig neutral. Aber trotzdem bleibe ich bei meiner Meinung - und in den gleichen Topf kann man auch Djoko werfen - beide sind unausstehlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Rafa-Fan, Basel
      "Nadal ist arrogant, peinlich und unaustehlich.. meine Meinung ist völlig neutral!!!" Bei solchen Aussagen weiss ich jeweils nicht, ob ich mich aufregen oder amüsiert lachen soll. Nadal ist halt ein Spieler der die ATP und den Tenniszirkus zum Teil sehr offen kritisiert. Aber das ist eher ein Zeichen eines wachen, intelligenten Kopfs, was manche Leute ja gerne mit Arroganz verwechseln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ibush, weggis
    Wow ist der Djokovic in Form... Der hat einen goldenen Herbst vor sich! Titelfavorit Nr. 1 für die restlichen Turniere in diesem Jahr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen