Die vorzeitige Krönung eines unglaublichen Comebacks

Mit dem überzeugenden Achtelfinalsieg gegen Novak Djokovic (ATP 1) ist Tommy Haas (ATP 18) in Miami ein veritabler Coup gelungen. Es ist der vorzeitige Höhepunkt eines Comebacks, das noch vor kurzem unmöglich schien.

Video «ATP Miami: Djokovic - Haas» abspielen

ATP Miami: Djokovic - Haas

1:23 min, vom 27.3.2013

Als sich die Tenniselite vor etwas mehr als einem Jahr auf das 2. Masters-Turnier des Jahres in Miami vorbereitete, quälte sich der damalige Weltranglisten-169. Tommy Haas in den Niederungen des Challenger-Turniers in Dallas auf der verzweifelten Suche nach Punkten durchs Tableau. 12 Monate und unzählige Siege später gehört der nimmermüde Deutsche bereits wieder zu den besten 20 Spielern der Welt und schickt sich an, noch einmal die Top 10 zu knacken.

Dass «Oldie» Haas wieder mit den Allerbesten mithalten kann, grenzt beinahe an ein Wunder. Immer wieder wurde der mittlerweile 34-Jährige von Verletzungen zurückgeworfen. War es erst die Schulter, die dem Familienvater zu schaffen machte, so verpasste er nach einer Hüftoperation vor rund 3 Jahren den Grossteil der Saisons 2010 und 2011.

Tommy Haas schlug Novak Djokovic in Miami souverän in 2 Sätzen.

Bildlegende: Überragend Tommy Haas schlug Novak Djokovic in Miami souverän in 2 Sätzen. EQ Images

Siege gegen die Nummern 1 und 2

Was dann folgte, hätte Haas wohl keiner zugetraut. Der Wahl-Amerikaner kletterte 2012 die Weltrangliste im Eilzugstempo hoch, machte 84 Ränge gut und grüsste am Saisonende von Platz 21. Auf seinem Triumphzug schlug Haas im Final des ATP-Turniers in Halle auch Roger Federer und feierte damit seinen 1. Turniersieg nach über 3-jähriger Durststrecke.

Nun folgte mit dem Sieg über Hartplatz-Dominator Djokovic der nächste Coup des Mannes, der in wenigen Tagen seinen 35. Geburtstag feiert. Und dies vor den Augen seiner 2-jährigen Tochter Valentina. «Ich wollte immer, dass Valentina mich spielen sieht und sich daran erinnert», erklärt Haas die Motivation, die auch seinen guten Freund Federer immer wieder zu Höchstleistungen treibt. 

Das Ziel bereits erreicht

«Der Grand-Slam-Zug ist für mich wohl abgefahren. Aber es gibt viele andere grosse Turniere, bei denen ich noch weit kommen kann und möchte. Ich würde gerne noch einmal gegen einen der Grossen auf einem grossen Platz spielen», erklärte Haas noch vor einer Woche in einem Interview mit spox.com. Dieser Traum ging nun bereits in Erfüllung - dass er dabei derart gross aufspielen würde, dürfte auch seine kühnsten Erwartungen übertroffen haben.

Lopez: «Eine magische Tennislektion»

Auch auf Twitter zeigte man sich beeindruckt von der Leistung des «Oldies»: «Um Gottes Willen. Das ist eine meisterhafte Tennislektion, die @TommyHaas13 hier gibt», zwitscherte beispielsweise Tenniskollege Feliciano Lopez.