Zum Inhalt springen

ATP-Tour Djokovic auch in Miami nicht zu schlagen

Novak Djokovic ist aktuell nicht zu stoppen: Der Serbe triumphiert nach den Australian Open und Indian Wells auch in Miami, mit einem 7:6, 4:6, 6:0-Finalsieg gegen Andy Murray.

Novak Djokovic gewinnt auch das Turnier in Miami.
Legende: Siegreich Novak Djokovic gewinnt auch das Turnier in Miami. Reuters

Novak Djokovic und Andy Murray lieferten sich im Final einen Abnützungskampf von der Grundlinie. Der Brite ging im 1. Satz zweimal mit einem Break in Führung, um den Vorteil jeweils gleich wieder herzugeben. Im Tiebreak zog Djokovic 4:0 davon und holte sich den Durchgang in der Kurzentscheidung mit 7:3.

Perfektes Game reichte nicht

Besser machte es Murray im 2. Umgang. Nachdem beide Spieler früh Chancen nicht genützt hatten, spielte der Schotte beim Stand von 5:4 ein perfektes Game. Er nahm Djokovic den Aufschlag zu null ab und verwertete seinen ersten Satzball mit einem ultraschnellen Rückhand-Return auf die Linie.

Erster Matchball verwertet

Auch diesmal schaffte es Murray allerdings nicht, nach einem eigenen Break seinen Service zu halten. Im Gegenteil: Er geriet im Entscheidungssatz sofort in Rücklage und wurde schliesslich mit der Höchststrafe von 0:6 bedient. Nach 2:47 Stunden holte sich Djokovic mit einem Volley beim ersten Matchball seinen dritten Turniersieg in diesem Jahr.

28 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Lins, Konstanz
    RF ist ohne Zweifel einer der besten Tennisspieler der Welt. Ihn wegen der 17 GS als besten Spieler aller Zeiten darzustellen, greift aber zu kurz, da man die Jahre 2003-2007 mit 12 GS kritisch hinterfragen sollte bezüglich der damaligen Konkurrenz. Die Siegquoten der gesamten Karriere widerlegt die These des besten Tennisspielers aller Zeiten. Hier die Rangliste: 1.Nadal 83,3% 2.Borg 82,7% 3.Connors 81,8% 4.Lendl 81,8% 5.Djokovic 81,6% 6.Federer 81,5% 7.McEnroe 81,5% (s. ATP Performance Zone).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Imhof, Bern
    Wenn man Murray ausser Acht lassen würde, dann wäre Federer noch unbedeutsamer, da er diesen oft in einem GS Finale bezwingen konnte! Und Murray gehört nicht zu den wirklich BESTEN! Die da heissen NADAL und Djokovic!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von RF Forever, Bern
      Super, dann ist der Sieg von Djokovic gegen Murray in Miami und am Australien Open 2015 ja auch nichts wert. Und der Sieg von Murray gegen Djokoviv in Wimbledon und am US-Open schon fast peinlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Imhof, Bern
    Federer-Fanatiker glauben IMMER noch, dass Federer der BESTE aller Zeiten ist!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen