Zum Inhalt springen

ATP-Tour Djokovic lässt Wawrinka keine Chance

Stan Wawrinka ist beim ATP-1000-Turnier von Cincinnati in den Viertelfinals ausgeschieden. Der Romand unterlag dem Serben Novak Djokovic deutlich mit 4:6, 1:6.

Legende: Video Spielbericht Djokovic - Wawrinka abspielen. Laufzeit 4:39 Minuten.
Aus sportaktuell vom 21.08.2015.

Das 22. Duell zwischen Wawrinka und Djokovic wird den Fans weniger lang in Erinnerung bleiben als vergangene Duelle an den French Open oder den Australian Open. Djokovic nutzte eine Schwächephase des Schweizers aus und legte bei Spielmitte den Grundstein zum diskussionslosen Sieg.

«Ich war mental etwas zu ausgelaugt, um heute mein bestes Tennis zu spielen», fasste der Romand die Niederlage gegen die Weltnummer 1 zusammen. Im Allgemeinen sei er mit der Woche in Ohio aber zufrieden. «Ich weiss jetzt, wo ich stehe», sagte Wawrinka im Hinblick auf die US Open.

Filmriss beim Stand von 4:4

Bis zum Stand von 4:4 im 1. Satz verlief die Partie ausgeglichen. Beide Spieler brachten ihre Servicegames locker nach Hause. Wawrinka überzeugte in dieser Phase mit seiner starken Rückhand und präzisen Gewinnschlägen auf die Linien. Dann riss beim Schweizer der Faden.

Djokovic breakte Wawrinka im neunten Game, brachte anschliessend den Satz nach Hause und gewann im zweiten Durchgang gleich die ersten vier Games in Folge. Erst beim Stand von 0:4 raffte sich Wawrinka kurzzeitig wieder auf, musste sich zum 1:6 und der endgültigen Niederlage aber noch einmal breaken lassen.

Nun geht's in New York weiter

Djokovic trifft im Halbfinal auf den ukrainischen Qualifikanten Alexander Dolgopolov, der sich überraschend deutlich gegen den Tschechen Tomas Berdych durchsetzen konnte. Es ist das erste Mal seit 1994, dass am Turnier in Cincinnati wieder ein Qualifikant die Runde der besten Vier erreicht hat. Wawrinka dagegen wird sich aus Ohio in Richtung New York verabschieden und die Vorbereitung auf die US Open in Angriff nehmen.

Sendebezug: SRF 3, Abendbulletin, 21.08.2015, 18:30 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt beide Halbfinals aus Cincinnati live. Ab 19:00 Uhr duellieren sich Djokovic und Dolgopolow, im Anschluss folgt Federer-Murray. Sie können die Partien auch im Liveticker mitverfolgen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von r.klaus, gümligen
    Es war ein schlechtes Spiel. 1. Aufschlag kam nicht und viele ungezwungene Fehler. Es hat so ausgesehen, als wollte er gar nicht gewinnen. Keine Motivation, schwitzte ganz stark. Sen Gegner überhaupt nicht, es war wie im Training für Djokovic. Hatte gestern einfach einen schwachen Tag und das kommt bei allen vor. Stan ist viel besser als er gestern war. Gutes Omen für NY. Viel Glück Stan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Bei Stan war die mentale Anstrengung im gestrigen Spiel sehr kraftraubend. Nach dem 1. Break war die Konzentration etwas weg, was Djokovic, der bei Bedarf meistens zulegen kann, rigoros ausnutzen konnte. Bis zu den US-Open kann er an der Mentalität noch arbeiten. Technisch hat er die Qualitäten, dort weit vorzustossen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von andreas gugger, meiringen
    Keine Schande gegen den besten Spieler der letzten Jahre zu verlieren. Stan fehlt es nicht an Können, sondern an Konstanz. Djokovic ist der Beste, weil er im Kopf so stark ist wie fast kein anderer Spieler und eine enorme Athletik besitzt. Mit STAN könnte an den US Open trotzdem wieder zu rechnen sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Bei Wawrinka weiss man nie. Wenn er mit sich eins ist, das Spiel intuitiv erfasst und seine kraftvollen Schläge sowohl mit der Vor- als auch der Rückhand präzis auf dem Feld verteilt, wird es selbst für einen Djokovic in Hochform schwierig. Wir werden es sehen, wie es ihm an den US Open laufen wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen