Zum Inhalt springen

ATP-Tour Djokovic schlägt im Peking-Endspiel Nadal

Novak Djokovic hat das ATP-500-Turnier in Peking gewonnen. Der Weltranglisten-Erste fügte beim 6:3, 6:4-Finalerfolg Rafael Nadal die 1. Niederlage auf Hartplatz in diesem Jahr zu.

Nadal und Djokovic.
Legende: Zeigt her die Trophäen Novak Djokovic (rechts) und Rafael Nadal. Keystone

Nach knapp 87 Minuten verwertete Novak Djokovic seinen 1. Matchball zum 4. Turnier-Triumph in diesem Jahr. Der Sieg des Serben war verdient. Er liess keinen einzigen Breakball zu und machte insgesamt 18 Punkte mehr als Rafael Nadal. Der Spanier musste sich in beiden Sätzen jeweils einmal den Service abnehmen lassen.

Nadals Hartplatz-Serie gerissen

Für Nadal war es die 1. Niederlage 2013 auf Hartplatz. Zuvor stand die Bilanz des 10-fachen Saisonsiegers bei 27:0. Gleichwohl wird der 27-Jährige den 2 Jahre jüngeren Djokovic am Montag als Nummer 1 in der Weltrangliste ablösen. Nadal hatte sich den Platz auf dem Tennis-Thron bereits mit dem Final-Einzug in Chinas Hauptstadt gesichert.

Während Nadal seine 103. Woche als Weltnummer 1 in Angriff nehmen wird, bleibt Djokovic vorläufig bei 101 Wochen.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf, Frankreich
    So jetzt spannen offensichtlich Herr Imhof und Herr Passant zusammen. Lustig, im Artikel geht es um Djokovic und Nadal, aber kommentiert wird wieder einmal RF. Dann fügt doch auch einmal an, dass RF Familienvater ist und seine Karriere auch entsprechend führen muss. Die vermehrten Pausen sind meines Erachtens clever und abgesehen davon braucht RF nichts mehr zu beweisen. Er wird 2014 weniger Punkte zu verteidigen haben, dürfte seinen Platz also sicher halten können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René, St.Gallen
    @Imhof Ok, gegen T.Robredo von 16 Breakbällen nur 2 genutzt ist bescheiden. Über's gesamte Match retournierte RF nicht schlecht. Mit katastrophalem Returnspiel erhält man keine 16Breakchancen! Es lag vor allem am mangelnden Selbstvertrauen bei den Big Points. Wie oft RF eine Pause einlegt ist seine Sache. RF bezeichnete dieses Jahr als Zwischenjahr. Schauen sie sich die Einsätze und den Verlauf von RF der letzten 18Mte genau an. Viell. erahnen sie dann warum die eine oder andere längere Pause.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ramón Perez, Zürich
    Nadal müde keineswegs. Man hat ja schon gesehen, in den vorigen Partien, hier in Peking, dass RAFA nicht gut genug den 1. Aufschlag servierte unter 70%. Bei Kohlschreiber und Fognini hatte er seine mühe. Ich wusste, dass er klar in zwei Sätzen verlieren würde gegen Nowak. Sein 1. Aufschlag ist manchmal fantastisch, genial wie bei den US Open. Aber manchmal katastrophal (zw. 50 und 60%), und gegen einen Djokovic reicht das nicht. Darum braucht er immer solange bis er aufschlägt. Sehr mühsam!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jean passant, thun
      Kompliment, endlich mal ein Kommentar, der irgendeine Aussage zum Tennis macht. Nadal hat whs. ein minimes Problem mit dem perfekten Ablauf der Servicevarianten. Der Service ist im Tennis die einzige Standardsituation und kann daher auch perfekt geübt und mit mentalen Übungen verbessert werden. Dieses Defizit wäre viel leichter zu kompensieren als z.B. Defizite beim Return, Nadal könnte sogar noch stärker werden. Diese Niederlage ist für die neue Nummer 1 locker verkraftbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Imhof, Zürich
      Genau, Federer konnte gegen Robredo von 16 Breakbällen gerade 2 nutzen. Unfassbar eigentlich. Er hätte locker in 3 Sätzen gewinnen müssen. Aber eben der Return. Der Return ist katastropal geworden bei Federer! Ob er in der Zwischenzeit etwas gelernt hat? Wieder viel zu lange weg, während andere spielten und Praxis hatten. Das wird wieder nichts, das sage ich euch schon heute!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen