Erstmals seit 2002 kein Major-Final für Federer?

Seit zehn Jahren bestritt Roger Federer in jeder Saison mindestens einen Final an einem Grand-Slam-Turnier. An den US Open könnte diese Serie nun reissen.

Erreicht Roger Federer bei den US Open den 1. Grand-Slam-Final seit Wimbledon 2012?

Bildlegende: Letztes Major des Jahres Erreicht Roger Federer bei den US Open den 1. Grand-Slam-Final seit Wimbledon 2012? EQ Images

24 Grand-Slam-Finals bestritt Federer bisher in seiner Karriere. Seit der Premiere 2003, als der Schweizer in Wimbledon sogleich seinen 1. Major-Titel holte, stand er jedes Jahr mindestens einmal im Final bei einem der wichtigsten vier Turniere. Zwischen 2006 und 2009 scheiterte er gar nur einmal frühzeitig, 2008 im Australian-Open-Halbfinal.

Drei Finals seit 2010

Nach dem Traumjahr 2009, als Federer bei allen Grand Slams um den Titel spielte (Siege bei den French Open und in Wimbledon), hat die Frequenz stark nachgelassen. Dennoch konnte er auch 2010, 2011 und 2012 je einen Major-Final seinem Palmarès hinzufügen.

Federer: «Marge ist sehr klein»

In diesem Jahr droht die Serie nun zu reissen. Die letzte Chance, dies zu verhindern, bietet sich Federer bei den US Open. In New York stand er 2009 das letzte Mal im Final.

Für den 32-Jährigen kommt die Entwicklung der letzten Jahre nicht überraschend: «Die Marge an der Spitze ist sehr klein, die Luft ist sehr dünn - da braucht es manchmal nicht viel, und du gewinnst nicht mehr so viel wie früher.»

Video «Federer analysiert seine Ausgangslage vor den US Open» abspielen

Federer analysiert seine Ausgangslage vor den US Open

0:59 min, vom 25.8.2013

Federer mit Night Session

Roger Federer startet mit einer Night Session zu den US Open in New York. Der Schweizer trifft am Dienstag ab zirka 03.00 MESZ im Arthur Ashe Stadium auf den Slowenen Grega Zemlja.