Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Es bleibt dabei: Laaksonen kann in Basel nicht gewinnen

Henri Laaksonen ist in der 1. Runde der Swiss Indoors Basel ausgeschieden. Der Schweizer unterlag Borna Coric nach einer regelrechten Achterbahnfahrt mit 7:6, 1:6, 3:6.

Henri Laaksonen und die Swiss Indoors Basel – das passt einfach (noch) nicht zusammen. Der 25-jährige Schweizer ging auch bei seinem 5. Anlauf als Verlierer vom Platz. Bereits 2012, 2013, 2015 und 2016 war er in der Startrunde gescheitert.

Gegen Borna Coric (ATP 54) erlebte der um 40 Plätze schlechter klassierte Schweizer vor allem im 1. Satz eine regelrechte Achterbahnfahrt:

  • Laaksonen kämpfte sich von einem Breakrückstand zurück und schlug beim Stand von 6:5 zum Satzgewinn auf.
  • Dann folgte der vermeintlich fatale Einbruch: Nach 4 Doppelfehlern in Folge lag der Schweizer im Tiebreak plötzlich mit 0:5 in Rückstand.
  • Doch Laaksonen konnte das Blatt erneut wenden. Er wehrte 5 Satzbälle ab und setzte sich in der Kurzentscheidung mit 10:8 durch.
Legende: Video Schwache Phase: Laakosnen mit 4 Doppelfehlern in Folge abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.10.2017.

Handicap beim Aufschlag

Den Schwung konnte er allerdings nicht in den 2. Umgang mitnehmen. Vor allem der Aufschlag erwies sich als grosses Handicap: Insgesamt produzierte Laaksonen 12 Doppelfehler. Im 2.Satz musste er dreimal den Aufschlag abgeben – er blieb beim 1:6 chancenlos. Doch wieder konnte sich der 25-Jährige fangen.

Coric der konstantere Spieler

Coric schien im 3. Durchgang zwar der bessere Spieler, doch die Partie blieb spannend. Im umkämpften 4. Game – das knapp 8 Minuten dauerte – wehrte Laaksonen insgesamt 7 Breakchancen ab und hielt sich im Spiel.

Nun gegen den Titelverteidiger

Wenige Minuten später war es dann aber um den finnisch-schweizerischen Doppelbürger geschehen. Coric realisierte das Break zum 5:3 und beendete die Partie kurz darauf mit seinem 1. Matchball. Im Achtelfinal trifft der Kroate nun auf seinen Landsmann und Titelverteidiger Marin Cilic.

Legende: Video Wie ein Hobbyspieler: Coric haut einen Smash weit daneben abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus sportlive vom 25.10.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.10.2017, 16:50 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elena Cester (Elena Cester)
    Eine Zumutung sind eher solche kommentare!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von markus kohler (nonickname)
      Der Service ist die einzige Standardsituation im Tennis und muss deswegen im Training besonders betont werden. Wenn ein Spieler eine unterirdische Quote beim 1. Aufschlag hat bedeutet das schlicht, dass er auf diesem Sektor zu wenig konsequent arbeitet. Laaksonen ist die Zukunft des Schweizer Tennis und daher ist Strenge bei der Beurteilung angebracht. Sein Auftritt war nicht Tour würdig, so muss er in Basel nicht mehr antreten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Laaksonen brachte kaum einen 1. Service ins Feld und produzierte reihenweise Doppelfehler. Er hat diverse Superbälle geschlagen, zeigte, dass er schnell und beweglich ist. Auch eine Vorhand war gelegentlich sehr stark, aber sein Service ist derart wackelig, dass er auf der Tour chancenlos ist. Man fragt sich wie man so schlecht servieren kann. Was macht bloss sein Trainer? Wo bleibt die Mentalarbeit? Für das Publikum war das schon fast eine Zumutung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen