(Fast) Unbesiegbar und nahe an der Perfektion

Mit seinem Triumph an den ATP Finals in London hat Novak Djokovic seine Dominanz im Männer-Tennis deutlich unterstrichen. Es war der Schlusspunkt einer nahezu perfekten Saison. Ein Rückblick.

Novak Djokovic ballt nach einem gewonnen Punkt die Faust.

Bildlegende: Viel Grund zum Jubeln Novak Djokovic. EQ Images

2015 führte kaum ein Weg vorbei an Djokovic. Nur gerade 6 Mal musste der Weltranglisten-1. als Verlierer vom Platz (3 Mal gegen Roger Federer, je einmal gegen Stan Wawrinka, Andy Murray und Ivo Karlovic). Die wohl schmerzlichste Niederlage setzte es im Final der French Open ab, als er Wawrinka unterlag und damit den (Karriere-)Grand-Slam verpasste.

Video «Tennis: US Open Final 2015, Federer-Djokovic, Match-Highlights» abspielen

US Open 2015: Djokovic holt seinen 10. Grand-Slam-Titel

6:34 min, vom 14.9.2015

Eine Saison voller Rekorde

Ansonsten war Djokovic durch nichts und niemanden zu stoppen. Dank den Siegen an den Australian Open, in Wimbledon und an den US Open ist er mittlerweile bei 10 Grand-Slam-Titeln angelangt. Insgesamt hat er nun 59 Turniersiege auf seinem Konto.

Die Saison von Djokovic ist gespickt mit Bestmarken. Ein Überblick über seine unglaublichen Leistungen:

  • Er holte sich 6 Titel bei ATP-1000-Turnieren. Als erster Spieler überhaupt schaffte er bereits zum 3. Mal das Double Indian Wells/Miami.
  • Als erster Spieler sicherte er sich zum vierten Mal in Folge den Titel an den ATP Finals.
  • Dank einer Saisonbilanz von 82:6 Siegen ist er der erste Spieler seit Rafael Nadal 2008 (82:11), der in einer Saison mehr als 80 Partien gewinnen konnte.
  • Er ist der erste Spieler seit Federer 2007, der das ganze Jahr ohne Unterbruch auf Platz 1 der Weltrangliste verbracht hat.
  • Nach der Niederlage gegen Karlovic im Viertelfinal von Doha erreichte er bei jedem Turnier, das er bestritt, den Final (insgesamt 15).
  • Er ist der erste Spieler seit Federer 2009, der in allen 4 Grand-Slam-Finals des Jahres stand.
  • Von seinen Aufschlagspielen hat er 90 Prozent gewonnen.

Selbstvertrauen für 2016 ist gross

Angesichts dieser Zahlen dürfte der Konkurrenz im Hinblick auf die nächste Saison Angst und Bange werden. Da macht den anderen auch folgende Aussage wenig Mut: «Alles zusammen war diese Saison nahe an der Perfektion. Das gibt mir sehr viel Selbstvertrauen für die Zukunft.»

Video «Tennis: ATP Finals, Spielbericht Federer - Djokovic» abspielen

Tennis: ATP Finals, Spielbericht Federer - Djokovic

4:56 min, vom 22.11.2015

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.11.15, 19:10 Uhr