Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer: «Das ist eine harte Gruppe»

Letzter Höhepunkt des Jahres für Roger Federer: Der Baselbieter strebt an den ATP Finals in London nach seinem siebten Titel. Im Interview blickt er voraus auf das Turnier.

Legende: Video Federer vor den ATP Finals abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.11.2017.

Drei Auszeichnungen hat Federer in London bereits gewonnen: Er wurde zum 15. Mal in Folge zum Fan-Lieblingsspieler des Jahres gewählt, erhielt die Auszeichnung für das Comeback des Jahres und zum 13. Mal in 14 Jahren den Sportmanship Award für den fairsten Spieler.

  • Federer über seine Award-Gewinne: «Comeback-Player des Jahres hat mich überrascht. Nadal ist ebenfalls von einer Verletzung zurückgekommen und nun die Nummer 1. Deshalb teile ich diesen Award mit allen anderen Spielern, die auch dafür nominiert worden sind. Es haben ihn alle verdient.»
  • Federer über die ATP Finals: «Der 7. Titel wäre schön. Das Turnier ist mir immer gut gelungen, schon im ersten Jahr hier kam ich in die Halbfinals. Die Finals gehören neben den Grand-Slam-Turnieren zu den grossen Highlights des Jahres. Dort will man immer gut spielen.»
  • Federer über seine Gruppengegner: «Cilic ist indoor immer sehr gefährlich. Zverev kann wunderbar spielen, wie er das in Montreal oder Rom gezeigt hat. Der Belag ist für ihn sehr gut. Sock spielt immer gerne in den grossen Stadien, spielt gerne grosse Spiele. Eine harte Gruppe.»

Wie Federer den Belag in der Arena in London einschätzt und welche Spieler er in der Favoritenrolle sieht, erfahren Sie im Video.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 08.11.2017, 16:00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Der Start von Roger Federer zu den ATP Finals gegen Jack Sock können Sie am Sonntag ab 15:00 Uhr live auf SRF zwei oder in der Sport App mitverfolgen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.