Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Federer gegen Rosol souverän

Roger Federer hat sein Achtelfinal-Match in Monte Carlo gegen Lukas Rosol (ATP 47) in 2 Sätzen gewonnen. Der Baselbieter bezwang den Tschechen 6:4, 6:1 und trifft in den Viertelfinals auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga (ATP 12).

Legende: Video Zusammenfassung Federer - Rosol abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Aus sportlive vom 17.04.2014.

Federer setzte sich gegen Rosol in weniger als einer Stunde durch. Dabei hatte zu Beginn des 1. Satzes nichts auf einen Spaziergang des Schweizers hingedeutet.

Federer geriet in Rücklage, als er mit einem Doppelfehler Rosol das Break zum 1:3 zugestehen musste. Doch der 32-Jährige drehte in der Folge mächtig auf und nahm dem Tschechen den Service zum 4:4 ab. Bei Aufschlag Rosol holte er sich das 2. Break zum Satzgewinn zu Null.

Beim Tschechen war der Faden komplett gerissen, Federer hingegen beging kaum mehr Fehler. Der 32-jährige Baselbieter liess Rosol im zweiten Durchgang keine Chance und sicherte sich diesen mit 6:1.

Federer im Viertelfinal gegen Tsonga

Im Viertelfinal trifft Federer auf Jo-Wilfried Tsonga (ATP 12). Der Franzose bezwang den Italiener Fabio Fognini nach Satzrückstand letztlich klar. Im Head-to-Head führt Federer gegen Tsonga mit 10:4.

Duell Djokovic - Berdych ist geplatzt

In der Tableauhälfte Federers gab es mit Tomas Berdych ein prominentes Opfer. Die Weltnummer 5 liess in der Partie gegen Guillermo Garcia-Lopez (ATP 38) stark nach und unterlag 6:4, 3:6, 1:6. Damit verdiente sich der Spanier sein 5. Duell gegen Novak Djokovic, gegen den er in den letzten beiden Vergleichen aber total nur acht Games holen konnte.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René, St.Gallen
    @Elvis Die Abenddämmerung bleibt bei ihnen. Ihre gezielte Äusserung betr. Glaubhaftigkeit.... Informieren sie sich und lesen sie meinen gestrigen Kommentar nochmals genau durch. Monte Carlo ist für's ATP-Ranking ein Sonderfall! Herr Elvis, kennen sie Tennis-Streichresultate?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René, St.Gallen
    @Amateur Ihre Bemerkungen sind zutreffend. Aber es gilt folgendes zu beachten. Ferrer kann voll punkten, RF hingegen nicht, obwohl beide letztes Jahr in Monte Carlo fehlten. MC ist zwar ein 1000er-Turnier (Masters Series), aber für's ATP-Ranking gehört es zur Kategorie der 500er! Für diese und die niedrigen Kategorien gibt's Streichresultate. Bei RF wird dies in MC angewendet. Aktuell mit dem VF ist bei RF der Zuwachs 30 Punkte anstatt 180.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Amateur, Aarau
      Danke, René, ich wusste nicht, dass MC einen speziellen Status hat. Irgendwie dämmerts mir, dass da mal eine Herabstufung von MC im Gespräch war, aber da das Turnier immer als 1000er-Turnier bezeichnet wird, habe ich nicht weiter nachgeforscht. Für Roger sind die Punkte vermutlich nicht so wichtig; es geht ihm wohl eher um Matchpraxis am Beginn der Sandsaison. Wie auch immer: Allez, Roger et Stan!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Raffi, away
      Die offizielle Website sagt es gibt 1000 für den Sieger, QF ist 180 pkt. wert. Dann schummeln die uns an, oder was?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Elvis Presley, Bern
      Was hier jeweils kommentiert wird..., da denke ich auch an Dämmerung. Eher jedoch die Abenddämmerung. Ich hoffe nur, dass die Leser nicht alles glauben, was gewisse Amateure und René's hier schreiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amateur, Aarau
    Federer hat mit Erreichen des VF Berdych noch mehr distanziert, da dieser wie schon letztes Jahr im AF ausgeschieden ist. Schade, dass Berdych nicht weiter gekommen ist. Ferrer hat Berdych nun bereits wieder überholt, da er wie Federer letztes Jahr nicht in Monte Carlo war. Und nun haben wir wieder einmal die bekannte Paarung Tsonga-Federer. Ich mags Tsonga von Herzen gönnen, aber ich hätte gern ein Match Fognini-Federer gesehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen