Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer gewinnt hart umkämpfte Partie gegen Wawrinka

Roger Federer hat das Schweizer Duell gegen Stanislas Wawrinka in Indian Wells in 3 Sätzen gewonnen. Der Basler zieht nach einer hochspannenden, aber auch von vielen Fehlern geprägten Partie in die Viertelfinals ein.

Nach einem frühen Break im 2. Satz schien Federer auf dem Weg zum sicheren Sieg in einem Spiel mit vielen unerzwungenen Fehlern auf beiden Seiten.

Doch als die Weltnummer 2 zum Satzgewinn aufschlagen konnte, rettete sich Wawrinka mit einem Break zu Null ins Tiebreak. In diesem legte der Romand wiederholt mit Mini-Break vor, ehe ihm Federer den Satz mit einem Doppelfehler zum 4:7 schenkte.

Entscheidung im letzten Game

Nun war wieder Wawrinka am Drücker. Bei einer Breakchance des Romands hatte eine umstrittene Entscheidung des Schiedsrichters eine längere Diskussion mit Federer zur Folge. Der Basler erhielt die geforderte Challenge nicht und musste in der Folge erneut ein Break einstecken – einmal mehr zu Null. Doch mit der Wut im Bauch gelang ihm umgehend das Re-Break.

Die Entscheidung brachte erst das letzte Game. Federer verwertete nach 2:16 Stunden bei Aufschlag von Wawrinka seinen 1. Matchball und feierte den 13. Sieg im 14. Duell gegen seinen Landsmann. «Ich hatte heute meine Chancen», meinte Wawrinka nach dem Match, «es war knapp, aber nicht genug von mir.» Auch Federer wusste: «Heute war es extrem eng. Ich hatte auch etwas Glück.»

Duell gegen Nadal

Federer trifft nun auf Rafael Nadal. Der Spanier stand gegen Ernest Gulbis noch 15 Minuten länger auf dem Platz und siegte 4:6, 6:4 und 7:5.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von sebastian, oberentfelden
    Alle haben recht: Roger darf zwar gemäss Reglement keine Challenge mehr verlangen, wenn er den Ball nach der strittigen Situation nochmals gespielt hat. Umgekehrt sollte der Linienrichter und auch der Referee sehen, dass dieser Ball im Out war; das sieht man ja sogar in der Aufzeichnung trotz schlechter Auflösung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas, Basel
    Ihr habt leider keine Ahnung von Tennis, wahrscheinlich alles Möchtegern Spieler. Der Fehler lag eindeutig bei Federer. Und Schluss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ein Hinseher, Kleinbösingen
    Die Regel ist klar: Federer darf den Returnball von Wawrinka nicht mehr spielen wenn er eine Challenge verlangen will. Er hat sicherlich kurz gezögert und war darum einen Bruchteil einer Sekunde zu spät am Ball, so dass dieser im Netz landete. Natürlich liegt der Fehler auch beim Ref, denn der Aufschlagsball war so weit im aus, dass es kaum zu übersehen war. Aber verlang mal von einem Ami-Offiziellen, seinen Fehler einzugestehen. Da kann man lange warten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen