Federer in der Tableauhälfte von Djokovic

Beim ATP-1000-Turnier in Monte Carlo sind Roger Federer und Stan Wawrinka unterschiedlichen Tableauhälften zugelost worden. Ihre Bilanzen gegen die Startgegner stimmen zuversichtlich.

Roger Federer spielt einen Ball aus der Rücklage heraus.

Bildlegende: Endlich zurück auf dem Court In Monte Carlo soll es für Roger Federer soweit sein. Keystone

Nach dem gescheiterten Comeback-Versuch in Miami (Forfait infolge Grippe) greift Roger Federer nächste Woche wieder ins Geschehen ein. Zum Auftakt der Sandplatzsaison wird dem «Maestro» nach 10 Wochen Pause eine weitere kurze Schonfrist gewährt. An Nummer 3 gesetzt, profitiert der Baselbieter von einem Freilos.

Doppelte weisse Weste

Sein Widersacher im Sechzehntelfinal wird Thomaz Bellucci (Br) oder Guillermo Garcia-Lopez (Sp) sein, die in der Weltrangliste als Nummer 37 bzw. 38 Nachbarn sind. Gegen beide Spieler weist Federer eine weisse Weste auf.

Möglicher Viertelfinal-Gegner Federers ist Jo-Wilfried Tsonga (Fr/ATP 9). In der Runde der letzten 4 würde gemäss Papierform der unangefochtene Leader Novak Djokovic warten.

Stan Wawrinka (ATP 4) ist der unteren Tableauhälfte zugelost worden. Der Romand wird sich zunächst gegen Philipp Kohlschreiber (De/ATP 29) oder Borna Coric (Kro/ATP 48) beweisen müssen. Je 3 Mal ist er auf beide Spieler getroffen und führt mit 3:0.