Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer in Djokovics Gruppe

Roger Federer wird schon in den Gruppenspielen der ATP-Finals auf die Weltnummer 1 Novak Djokovic treffen. Weiter steht er Tomas Berdych und Kei Nishikori gegenüber. Das Jahresend-Turnier beginnt am Sonntag in der Londoner O2 Arena.

Legende: Video Duell Federer - Djokovic bereits in der Vorrunde abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.11.2015.

Stan Wawrinka bekam Andy Murray sowie Rafael Nadal und David Ferrer als Gegner zugelost. Auf das spanische Duo war der Romand schon 2013 bei seiner 1. Teilnahme getroffen.

Obwohl der 2-fache Grand-Slam-Sieger gegen alle drei Widersacher eine negative Bilanz aufweist, konnte er sich jeweils in den letzten Direktduellen durchsetzen. Wawrinka wird in London am Montag ins Geschehen eingreifen und in seiner ersten Partie in der Evening Session gleich von Nadal gefordert werden.

Die offene Rechnung gegen Djokovic

Wie vor 2 Jahren gibt es auch in den Vorrundenspielen bereits das Prestigeduell zwischen der Weltnummer 1 Novak Djokovic und dem 6-fachen Masters-Champion Roger Federer. Der Baselbieter musste sich in diesem Jahr dem Serben in 2 Major-Finals jeweils nach 4 Sätzen geschlagen geben. Djokovic ist seit 22 Partien ungeschlagen und hat auch am Masters zuletzt eine Siegesserie mit 3 Triumphen hingelegt. «Egal, in welche Gruppe man hier kommt, die Gegner sind immer stark», zeigte sich Federer nach der Auslosung unerschrocken.

Tomas Berdych und Kei Nishikori komplettieren den hoch dotierten Pool. Den Japaner schlug der «Maestro» in der vergangenen Saison auf seinem Weg ins ATP-Finals-Endspiel klar mit 6:3 und 6:2.

Djokovic eröffnet das Jahresend-Turnier am Sonntag gegen Nishikori, die Begegnung findet nicht vor 15 Uhr Schweizer Zeit statt. Ab 21 Uhr wird Federer seine 13. Masters-Teilnahme gegen den Tschechen Berdych lancieren.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 12.11.2015 22:05 Uhr

Die Head-to-Head-Bilanzen der beiden Schweizer

Federer - Djokovic
21:21
Federer - Berdych
14:6
Federer - Nishikori
3:2
Wawrinka - Murray
6:8
Wawrinka - Nadal3:13
Wawrinka - Ferrer
6:7

Die 8 Teilnehmer

Novak Djokovic, Ser / ATP 1Gruppe Stan Smith
Andy Murray, Gb / ATP 2Gruppe Ilie Nastase
Roger Federer, Sz / ATP 3Gruppe Stan Smith
Stan Wawrinka, Sz / ATP 4Gruppe Ilie Nastase
Rafael Nadal, Sp / ATP 5Gruppe Ilie Nastase
Tomas Berdych, Tsch / ATP 6Gruppe Stan Smith
David Ferrer, Sp / ATP 7Gruppe Ilie Nastase
Kei Nishikori, Jap / ATP 8
Gruppe Stan Smith

3 weitere Jahre in London

Im Vorprogramm zur Auslosung hat Chris Kermode, CEO der ATP, bekanntgegeben, dass das Jahresend-Turnier der besten 8 Einzelspieler und Doppelpaare auch 2016 bis 2018 in der Londoner O2 Arena stattfinden wird. Die ATP Finals gehen bereits seit 2009 in der britischen Hauptstadt über die Bühne, davor hatten sie 4 Jahre in Schanghai stattgefunden.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Vauzet, Zug
    Alle reden nur darüber wie schwer es für RF ist, dabei hat Stan die viel schwierigere Gruppe um ins Halbfinal zu kommen?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von William eichenberger, 4413 bueren
    RF wird alle 3 Gruppenspiele gewinnen,und im 1/2 final gewinnt er sowieso,und im final wird er wieder nole schlagen...seid bereit !! Nur weil er in Paris nicht weit gekommen ist,gegen einen Gegner der am diesen Tag einfach alles gelungen ist,nebst den Aufschlag,Asse zuhauf und auch sonnst sehr gut gespielt hat.rf hätte jetzt auch eine Pause und wird allen den Meister zeigen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    RF kann Djokovic bei einem bedeutenden Turnier unmöglich schlagen. Er ist leider zu Mr. Trostpreis geworden und gewinnt nur noch 2. und 3. klassige Turniere. Djokovic wird auch hier allen den Meister zeigen. Federer Fans können wenigstens Anschauungs-unterricht erhalten wie Spitzentennis wirklich aussieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans, Pivo
      Es hat im Tennis immer wieder Spieler gegeben, die eine Zeit lang dominiert haben. Alle dominanten Spieler haben aber auch wieder schlechtere Zeiten mit häufigen Niederlagen erlebt. Djokovic wird es nicht anders ergeben. Er ist wie alle anderen vor ihm kein Übermensch. Tennis ist eine derart komplexe Sportart, dass oft nur Kleinigkeiten entscheiden und der Abstand von dominaten Spielern zu den übrigen besteht eben nicht in Klassenunterschieden sondern in sehr fragilen Details.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Imhof, Bern
      jean passant Sie haben entweder NULL Ahnung von Tennis oder machen solche Kommentare um andere zu ärgern! Ich vermute das zweite trifft auf Sie zu!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Philipp Kostek, St. Gallen
      Schon arm, wenn man permanent Federers Leistungen degradieren muss. Haben sie nichts besseres zu tun?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen