Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer in Dubai über Umweg im Viertelfinal

Roger Federer hat beim ATP-500-Turnier in Dubai den Einzug in die Viertelfinals geschafft. Der Schweizer setzte sich gegen den Tschechen Radek Stepanek in 3 Sätzen mit 6:2, 6:7 (4:7) und 6:3 durch.

Legende: Video Federer-Stepanek: Der Matchball (Quelle: SNTV, 26.02.2014) abspielen. Laufzeit 0:21 Minuten.
Vom 26.02.2014.

Roger Federer bekundete mit dem aggressiven Spiel von Radek Stepanek vor allem im 2. und zu Beginn des 3. Satzes grosse Mühe. Der Schweizer kämpfte sich aber trotz Breakrückständen zurück und feierte nach 129 Minuten einen 6:2, 6:7 (4:7) und 6:3-Sieg.

Dreimal mit Kaltstart

Federer erwischte in allen Sätzen einen denkbar schlechten Start und gab jeweils gleich zu Beginn seinen Aufschlag ab. Im 1. Durchgang machte der 5-fache Dubai-Champion den Rückstand umgehend wieder wett und spielte in der Folge souverän auf. Mit weiteren Breaks zum 4:2 und 6:2 sorgte er für klare Verhältnisse.

Im 2. Umgang dauerte es etwas länger, ehe der an Nummer 4 gesetzte Schweizer zurück ins Spiel fand. Erst im letztmöglichen Moment beim Stand von 4:5 rettete er sich in die Verlängerung, das Tie Break verlor er allerdings 4:7.

5 Games in Folge

Zu Beginn des 3. Satzes rückte die grosse Überraschung dann immer näher. Stepanek, der vor allem am Netz äusserst erfolgreich agierte, führte schnell mit 2:0. Doch Federer schaffte es einmal mehr, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Mit 2 weiteren abgewehrten Breakchancen und 5 Games in Folge führte er die Entscheidung in einem engen Spiel herbei.

1. Duell mit Rosol

Im Viertelfinal trifft Federer mit Lukas Rosol (ATP 49) wiederum auf einen Tschechen. Die beiden sind sich auf der ATP-Tour bisher noch nie gegenübergestanden.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    RF muss nun gegen Rosol antreten, sollte er das Spiel gewinnen, wäre mit Djokovic im HF zu rechnen. Das Stärkeverhältnis RF-Stepanek, ist in etwa mit jenem von Djokovic-RF zu vergleichen. RF kann Djokovic durchaus fordern, wie Stepanek besonders auch mit Netzangriffen, aber an einem "normalen" Tag gewinnt dann Djokovic. Das Spiel gegen Stepanek ist somit in etwa "normal" abgelaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von CES, Aarau
    Es ist gut, richtig und normal, dass Federer von Stepanek hart gefordert wurde. Er ist ein prima Netzspieler (siehe z. B. Davis-Cup-Doppel gegen Serbien). Er ist in beneidenswerter Form, ein sehr erfahrener Spieler und war nebenbei gesagt auch schon die ATP-Nr. 8. Warum hyperventilieren, wenn Federer einen Satz abgibt? Dasselbe passierte Nadal vor einigen Tagen gegen Andujar, der grad eben auch Murray einen Satz abnahm. Wir sind nicht in Sotchi; Nr. 50 oder 99 usw. können auch Tennis spielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René, St.Gallen
    Herr Imhof.... Ignoranz....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen