Federer: «Irgendwann ist Schluss mit so viel Dominanz»

Vor dem Saisonstart in Brisbane spricht Roger Federer bei Radio SRF über seine Spielweise, Dominator Novak Djokovic und sein neues Team.

Das sagt Roger Federer über...

  • ... seine Spielweise: «Ich spiele offensiv mit einem Stil, der mir Spass macht. Ich denke, es macht auch dem Publikum Freude, mir zuzuschauen. Weil ich nach vorne spiele, etwas probiere und riskiere. Es ist nicht immer das gleiche von der Grundlinie, wie man es oft bei anderen Spielern sieht.»
  • ... die Dominanz von Novak Djokovic: «Gegen ihn musst du mental wie körperlich auf einem superhohen Standard sein und hoffen, dass sein Selbstvertrauen etwas abnimmt. Das kann sehr schnell passieren, das wissen wir Spieler alle. Das weiss auch er. Darum müssen wir, die hinter ihm [klassiert] sind, dran bleiben. Der Moment wird kommen. Irgendwann ist auch einmal Schluss mit so viel Dominanz.»
  • ... sein neu formiertes Team: «Grosser Dank geht an mein Team und meine Frau, das alles so reibungslos wie möglich abläuft und es mir nach wie vor so grossen Spass macht. Immer noch reisen zu können, mit viel Freude auf den Platz zu laufen - das freut mich.»