Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer mit lockerem Auftakt in Indian Wells

Roger Federer hat sich bei seinem Auftakt zum ATP-1000-Turnier von Indian Wells keine Blösse gegeben. Der Schweizer, der in Runde 1 ein Freilos hatte, setzte sich in 58 Minuten mit 6:2, 6:3 gegen den Usbeken Denis Istomin durch.

Titelverteidiger Federer zeigte gleich zu Beginn, wer der Herr auf dem Court ist. Der 4-fache Indian-Wells-Sieger nahm Istomin gleich dessen 1. Service ab und führte nach einem 2. Break bald mit 5:1. Nach nur gerade 27 Minuten hatte Federer den Satz bereits mit 6:2 für sich entschieden.

Auch im 2. Umgang liess die Weltnummer 2 nichts anbrennen. Federer, der mit seinem 1. Aufschlag überzeugte, breakte den Usbeken zum 2:1 und 6:3. Damit bezwang er die Weltnummer 43 auch im 4. Duell.

Premiere gegen Dodig

In der 3. Runde trifft Federer auf den Kroaten Ivan Dodig (ATP 60), gegen den er auf der ATP-Tour noch nie gespielt hat. Dodig setzte sich in der 2. Runde gegen den Franzosen Julien Benneteau in zwei Sätzen 6:4 und 6:2 durch.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tanner74, Möriken
    Höhrt auf zu kommentieren und geniesst jede Minute die wir RF noch erleben dürfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Zimmermann, Bern
    Roger Federer ist immer noch einer der Besten. An einem guten Tag kann er auch heute noch alle schlagen. Auch Djokovic, Nadal und Murray. Es ist aber so, dass er dafür einen wirklich guten Tag braucht. Sonst ist gegen die Drei nichts mehr zu holen. RF wird aber nicht mehr jünger und immer öfters auch gegen andere Top 10 Spieler verlieren. Freuen wir uns doch einfach gemeinsam auf jedes Spiel, dass wir vom besten Spieler aller Zeiten noch sehen können:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Meier, Mülligen
    An Michael und Fabian Wey: Wieso beleidigen Sie enpassant? Er hat nur seine Meinung gesagt. Ist das jetzt in der Schweiz verboten? Er hat weder Schimpfwörter gebraucht noch hat er unter der Gürtellinie kommentiert. Ihm zu unterstellen, dass etwas falsch läuft bei ihm Kopf oder ihn als nichtswissenden möchtegern Tennisexperten zu betiteln ist meines Erachtens unterste Schublade. Wenn Sie ihm nicht sachlich erklären können, dass er im Unrecht ist, dann ist das niveaulos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen