Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer ringt in Toronto Cilic nieder

Roger Federer hat beim ATP-1000-Turnier in Toronto mit einem 7:6 (7:5), 6:7 (3:7), 6:4-Sieg über den Kroaten Marin Cilic die Viertelfinals erreicht. Dort trifft er zum 15. Mal in seiner Karriere auf David Ferrer.

Legende: Video ATP Toronto, Achtelfinal Federer - Cilic abspielen. Laufzeit 4:15 Minuten.
Aus sportaktuell vom 08.08.2014.

Federer (ATP 3) hätte die Partie gegen den hoch aufgeschossenen Kroaten (ATP 18) schon viel früher als erst nach 2:39 Stunden beenden können. Im 10. Game des 2. Satzes vergab er bei Aufschlag Cilic 6 Matchbälle. Alleine dieses Game dauerte 19 Minuten und ging 12 Mal über Deuce. Kurz darauf musste Federer den Satzausgleich hinnehmen.

Im 3. Durchgang glückte dem Schweizer beim Stand von 4:4 das einzige Break der gesamten Partie. Vier Minuten später, um 23:30 Uhr Ortszeit, war der hart erkämpfte Sieg im Trockenen.

Glücksgefühle bei Federer

«Es ist schön, ein solches Match gewonnen zu haben», meinte Federer. «Denn ich habe schon einige Male ähnliche Partien verloren. Vor allem diese Saison.» Cilic habe sehr gut gespielt, fügte der Baselbieter an. «Glücklicherweise habe ich einen Weg zum Sieg gefunden.»

Zum 15. Mal gegen Ferrer

In der Nacht auf Samstag steht Federer an seinem 33. Geburtstag schon wieder im Einsatz (zirka 03:00 Uhr Schweizer Zeit). Im Viertelfinal heisst der Gegner David Ferrer, die Nummer 5 des Turniers. Federer hat gegen den Spanier (ATP 7) sämtliche 14 Direktduelle gewonnen.

Den 2. Viertelfinal in Federers Tableauhälfte bestreiten Lokalmatador Milos Raonic (ATP 6) und der Spanier Feliciano Lopez (ATP 25), der Tomas Berdych (ATP 5) überraschend in 3 Sätzen eliminierte.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 8.8.14, 06:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.