Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer scheitert in Hamburg an Delbonis

Roger Federer ist beim ATP-500-Turnier von Hamburg im Halbfinal ausgeschieden. Der topgesetzte Baselbieter unterlag dem argentinischen Qualifikanten Federico Delbonis (ATP 114) mit 6:7 und 6:7.

Legende: Video Spielbericht Federer - Delbonis («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 3:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.07.2013.

Roger Federer ist am Rothenbaum im Halbfinal überraschend vom aufschlagstarken Federico Delbonis gebremst worden. Der topgesetzte Baselbieter unterlag dem argentinischen Qualifikanten in zwei Sätzen mit 6:7 (7:9) und 6:7 (4:7).

Erster Matchball verwertet

Dabei hatte Federer vielversprechend begonnen. Der Weltranglisten-Fünfte breakte Delbonis zum 2:1, musste dann aber umgehend das Rebreak hinnehmen. Es sollte der einzige Servicedurchbruch für Federer bleiben.

Delbonis zeigte sich in beiden Tie-Breaks nervenstark. Nach 1:53 Stunden verwertete der 22-jährige Argentinier seinen ersten Matchball im ersten Duell mit Federer. «Delbonis zog sein Spiel vom ersten bis zum letzten Punkt durch», gratulierte der Baselbieter seinem Kontrahenten.

Federer zu zögerlich

Delbonis' Sieg war in der Tat äusserst verdient. Die Nummer 114 der Welt hielt ihre Fehlerquote tief. Auf der Gegenseite agierte Federer ungewohnt zögerlich und schwächelte beim Return.

«Es ist schade, dass ich keinen Satz gewinnen konnte», zeigte sich der bald 32-Jährige enttäuscht. «Delbonis' variables Spiel hat es mir schwer gemacht», lobte der Schweizer den Argentinier. Dieser konnte sein Glück kaum fassen: «Nach dem letzten Punkt war ein Sturm in meinem Herzen, da waren so viele Emotionen. Es ist ein Traum.»

Delbonis im Final gegen Fognini

In seinem ersten Endspiel auf der ATP-Tour trifft der Linkshänder am Sonntag auf Fabio Fognini. Der Italiener gewann gegen Nicolas Almagro sein neuntes Match in Folge und greift nach dem Erfolg in Stuttgart vom vergangenen Sonntag nach dem zweiten Titel innert Wochenfrist.

89 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ulrich Schuller, Zürich
    @passant Ich bin der Ansicht, dass abschätzige Kommentare gelöscht werden sollten. Leider haben auch Sie schon solche verfasst. ZB.: Federer sollte in Wimbledon gar nicht erst antreten und statt dessen eine Pressekonferenz einberufen und dann seinen Rücktritt bekannt geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JoJo, SO
    wie überall im leben: wenn es mal nicht so gut läuft zeigen die menschen ihr wahres gesicht. die, die isch nur im glanze des erfolgreichen sonnen wollten, wenden sich ab. falls dieser ausnahmekönner, der grösste und erfolgreichste sportler den die schweiz hervorgebracht hat überhaupt jemals auf unsere unterstützung angewiesen ist, dann JETZT! auch wenn roger solche dinge nie lesen wird, hoffe ich er spürt es: die riesengrosse mehrheit von uns steht hinter dir in guten wie in schlechten zeiten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von zioso, graubünden
    ist das ja beeindruckend, wirklich! hats hier auf srf.ch schon einmal ein beitrag mit satten 84 kommentare gegeben?? politik/wahlen und sonstige populäre themen? ..unser roger bewegt uns, aber ganz heftig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen