Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer scheitert in Indian Wells an Nadal

Roger Federer ist im Viertelfinal des ATP-1000-Turniers von Indian Wells ausgeschieden. Der Schweizer unterlag nach einer fehlerhaften Partie dem Spanier Rafael Nadal deutlich in 2 Sätzen mit 4:6 und 2:6.

Roger Federer kassierte im 29. Duell mit Rafael Nadal eine seiner deutlichsten Niederlagen und im blieb im Endeffekt chancenlos. Dem Schweizer unterliefen gegen die Weltnummer 5 aus Spanien schlicht zu viele unnötige Fehler.

Der Titelverteidiger hatte noch immer mit leichten Rückenschmerzen zu kämpfen, wollte dies aber nicht als Ausrede gelten lassen. «Ich spielte anders, als ich es mir vorgenommen und erhofft hatte», sagte ein enttäuschter Federer nach der Partie. Er sei zwar froh, noch auf diesem Level spielen zu können. «Aber das reicht gegen Rafa nicht.» Der Frust und die Enttäuschung sassen beim Baselbieter tief. So lehnte Federer abgesehen von der offiziellen Pressekonferenz alle Interviewünsche ab.

Schwacher Start im 2. Satz

Das Break zum 4:3 reichte Nadal zur Entscheidung im 1. Satz. Danach lief bei Federer nicht mehr viel zusammen. Der Schweizer geriet schnell mit Doppelbreak 0:3 in Rückstand. Das 1. Aufschlag-Game im 2. Umgang gab der Baselbieter gleich zu Null ab.

Nur kurzes Aufbäumen

Erst als Federer klar in Rückstand lag, erspielte er sich die ersten Breakchancen überhaupt. Doch das Aufbäumen mit dem Anschluss zum 2:3 währte nur kurz. Nadal führte die endgültige Entscheidung mit dem insgesamt 4. Servicedurchbruch zum 5:2 herbei und beendete die Partie nach 84 Minuten mit dem 1. Matchball zum klaren Sieg.

«Mit Fortdauer der Partie realisierte ich, dass ich mein Spiel ändern muss. Aber als ich mit Satz in Rückstand lag wusste ich, dass es sehr schwierig werden würde», so Federer.

Zweiwöchige Pause

Federer wird nun in die Schweiz zurückkehren und rund 2 Wochen pausieren, ehe er die Vorbereitung für die Sandsaison in Angriff nimmt. Seine Rückkehr auf die Tour ist für Madrid in 7 Wochen geplant, anschliessend wird er vor Roland Garros auch in Rom antreten.

Nadal gegen Berdych

Nadal, der nach seiner langen Verletzung das 1. Turnier auf Hartplatz bestreitet, trifft im Halbfinal auf Tomas Berdych. Der Tscheche setzte sich gegen Kevin Anderson aus Südafrika ebenfalls in 2 Sätzen durch.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von skogar, jegenstorf
    was ist schlecht an einer nummer 2 oder 4 oder 20? gar nichts. was sind wir schweizer nur für nörgler wenn wir uns nicht daran freuen können einen spieler in den ersten 10 zu haben ? die weltrangliste hört nicht nach der nummer 1 auf und das man mal schwache phasen hat gehört einfach dazu. aber was wissen wir schon davon wieviel arbeit, einsatz und entbehrungen es braucht um nur annähernd soweit zu kommen wie roger, djokovic, linsay vonn, lionel messi usw. talent alleine reicht da nicht a...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marius Billburg, 8005 Zürich
    ein guter Linkshänder ist immer schwer zu schlagen. nicht nur im Tennis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von François Hofer, Muri
    Da sind sie wieder, diese Neider und Miesepeter. RF kann nicht nur Tennis spielen, er ist auch neben d.em Platz ein ausserordentlich begabter Mensch und wird nach dem Ende seiner Karriere in vielen Funktionen vielseitig tätig sein. Das Wort Perversion würde ich hier eher auf diese Art der Kritik an einem grossen Könner und guten Menschen beziehen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen