Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer-Start in Rom möglich

Auch 4 Tage nach der Geburt seiner Zwillinge hat Roger Federer die Teilnahme beim ATP-1000-Turnier in Rom noch nicht abgesagt. Eine Teilnahme des 32-Jährigen scheint nicht ausgeschlossen.

Legende: Video «Final 2013: Federer unterliegt Nadal» abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
Vom 19.05.2013.

Noch erscheint Roger Federes Name im Tableau des ATP-1000-Turniers in Rom von kommender Woche. Bei einer Teilnahme würde der Vorjahresfinalist nach einem Freilos in der 2. Runde auf den Franzosen Jérémy Chardy (ATP 49) treffen.

Ebenfalls in Federers Tableauhälfte sind David Ferrer (Viertelfinal) und Novak Djokovic (Halbfinal), sofern sich der Serbe von seiner Armverletzung erholt hat.

Vorbereitung auf French Open?

Eine rasche Rückkehr auf die Tour würde Federer sicherlich begrüssen, schliesslich steht eine Woche nach dem Turnier in Rom mit den French Open der 2. Grand-Slam-Event des Jahres auf dem Programm.

Wawrinka in Nadals Hälfte

Stanislas Wawrinka bekommt es in der 2. Runde entweder mit Paolo Lorenzi (It/ATP 90) oder einem Qualifikanten zu tun. Danach könnten der Reihe nach Tommy Haas, Tomas Berdych und Rafael Nadal folgen. Vor einem Jahr musste der Lausanner nach dem Auftaktsieg gegen Carlos Berloq aufgrund einer Oberschenkel-Verletzung Forfait erklären.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tennis-Enthusiast, Goldach
    Federer geniess jetzt deine Zeit mit Mirka und deinen 4 Kindern. Komm fit und munter auf die Rasensaison zurück. Das French Open musst du nicht mehr gewinnen. Spannend wird es in Wimbledon!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Amateur, Aarau
      Grundsätzlich einverstanden, aber ich glaube, da brennt halt noch viel Leidenschaft. Und vielleicht eben auch bei Mirka, die ja als sehr gute Spielerin und Rogers Ehefrau genau weiss, was Tennisleidenschaft bedeutet. Es geht ihr und den Kindern offenbar sehr gut, wie ich anderswo gelesen habe. Also ein wenig Matchpraxis - warum nicht? Ob er noch grosse Turniere gewinnt oder nicht, ist mir ziemlich egal; ich möchte ihn einfach noch lange spielen sehen. Aber ich freue mich wie Sie auf Wimbledon!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen