Federer stürmt in die 2. Runde

Für Roger Federer sind die Swiss Indoors in Basel optimal angelaufen. Beim 6:1 und 6:2 über Michail Kukuschkin gelang ihm eine wahre Demonstration. Nun wartet Philipp Kohlschreiber.

Video «Tennis: Swiss Indoors, Federer - Kukuschkin» abspielen

Federer macht kurzen Prozess

3:10 min, aus sportaktuell vom 27.10.2015

Erst ein einziges Mal ist Roger Federer an seinem Heimturnier in der 1. Runde hängen geblieben. Das war 1998 im zarten Alter von 17 Jahren, als der Lokalmatador bei seiner Basel-Premiere André Agassi nur 5 Games abnehmen konnte.

17 Jahre und 17 Grand-Slam-Triumphe später umschiffte der Publikumsliebling die erste Klippe mühelos. Im Auftaktmatch degradierte er Michail Kukuschkin (ATP 64), der im Vorjahr noch Stan Wawrinka aus dem Turnier geworfen hatte, phasenweise zum Statisten. Für das Publikum gab es am Ende nur einen Wermutstropfen: Es durfte seinen «Maestro» nur gerade 54 Minuten in Action auf dem Court geniessen.

Im 2. Satz brach der Widerstand nach 4 Games

Zu Beginn schmetterte Federer dem Kasachen die Bälle regelrecht um die Ohren. Er startete mit einem Ass, gewann die ersten 7 Punkte und holte sich bei erster Gelegenheit auch gleich den Service-Durchbruch. Nach 21 Minuten war der 1. Umgang mit 6:1 im Trockenen.

Video «Tennis: ATP-Turnier in Basel, 1. Runde, Federer im Platzinterview» abspielen

Federer: «Ich war natürlich heiss»

3:56 min, vom 27.10.2015

Im 2. Satz hielt Kukuschkin bis zum 2:2 mit, ehe er abreissen lassen musste und nie mehr ins Spiel zurückfand. Vor allem bei eigenem Aufschlag blieb der Titelverteidiger unantastbar und musste lediglich 2 Breakchancen zulassen.

Kohlschreiber: Null Siege, aber bisher nicht ohne Chance

Der Weltranglistendritte unterstrich mit einem konsequenten Swiss-Indoors-Einstand beim 16. Start seine Ambitionen auf den 7. Titelgewinn vor Heimpublikum. Als nächster Herausforderer wird der deutsche Routinier Philipp Kohlschreiber (ATP 32) warten.

Der Blick auf die Statistik zeigt eine ebenso beruhigende wie trügerische 10:0-Bilanz. Denn in einigen Duellen hatte der Schweizer durchaus heikle Momente zu überstehen.

Video «Tennis: Swiss Indoors, Stachowski - Dimitrow» abspielen

Dimitrov mit Zweisatzerfolg über Stachowski

2:20 min, aus sportaktuell vom 27.10.2015

Goffin: Kein lockerer Aufgalopp

Solche gab es für den letztjährigen Finalisten David Goffin (ATP 17) auch in dessen 1.-Runden-Partie zu meistern. So geriet der Belgier gegen Andreas Seppi mit 3:6 ins Hintertreffen, ehe er die Wende zum 6:4 und 6:4 herbeiführen konnte.

Mit einem vergleichsweise lockeren 6:3-, 6:4-Sieg verdiente sich Grigor Dimitrov (Bul/ATP 28) gegen den Ukrainer Sergej Stachowski ein Aufeinandertreffen mit Rafael Nadal (Sp/ATP 7). Später am Abend machte auch noch John Isner (ATP 14) den Achtelfinal-Einzug perfekt. Der US-Aufschlaggigant behauptete sich gegen Ernests Gulbis (Lett) mit 6:3 und 6:4.

Sendebezug. SRF zwei, sportlive, 27.10.2015 18:00 Uhr

Resultate