Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer will Wahnsinns-Serie aufrecht erhalten

Roger Federer (ATP 3) strebt bei den French Open die 36. Viertelfinal-Teilnahme bei einem Grand-Slam-Turnier in Folge an. Dafür muss er am Sonntag Lokalmatador Gilles Simon (ATP 18) bezwingen.

Legende: Video «Gilles Simon im Portrait» abspielen. Laufzeit 3:02 Minuten.
Vom 01.06.2013.

Roger Federer hat in seiner Karriere schon unzählige Rekorde gebrochen. Für viele ist seine Viertelfinal-Serie - neben den 17 Grand-Slam-Titeln - der eindrücklichste überhaupt. Zum letzten Mal verpasste der Schweizer die Runde der letzten 8 bei den French Open 2004.

Klarer Sieg im letzten Duell

Die Chancen stehen gut, dass Federer diesen Rekord am Bois de Boulogne weiter ausbauen kann. Mit Gilles Simon steht ihm am Sonntag ein Kontrahent gegenüber, gegen den er zuletzt keine Mühe bekundete. Vor rund 2 Wochen behielt Federer in Rom mit 6:1, 6:2 klar die Oberhand.

Simon doppelt so lang im Einsatz

Federer dürfte zugute kommen, dass Simon im bisherigen Turnierverlauf bereits viel Energie verbraucht hat. Der 28-Jährige musste sowohl in seinem Auftaktmatch gegen Lleyton Hewitt als auch in der 3. Runde gegen Sam Querrey über 5 Sätze gehen. Während Simon bereits fast 9 Stunden schuften musste, verbrachte Federer nur etwas mehr als 4 Stunden auf dem Court.

Enge Matches in der Vergangenheit

Unterschätzen wird Federer seinen in Neuchâtel wohnhaften Gegner gleichwohl nicht. Simon konnte 2 von 5 Duellen gegen den 17-fachen Grand-Slam-Champion siegreich gestalten und brachte Federer beim einzigen Aufeinandertreffen auf Grand-Slam-Ebene an den Rand einer Niederlage. 2011 verspielte der Baselbieter bei den Australian Open gegen den «Counter-Puncher» aus Nizza beinahe eine 2:0-Satzführung.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Fankhauser, Winterthur
    *Für viele ist seine Viertelfinal-Serie - neben den 17 Grand-Slam-Titeln - der eindrücklichste überhaupt.* - Glaube ich nicht. Man interessiert sich für gewonnene Titel. Sowas ist wohl eher was für Statistik Freaks..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von TennisSport, Winterthur
      Wenn man Tennis interessiert ist, und die Tenniskarrieren verschiedener Spieler anschaut (Tennisgeschichte) sind solche Fakts sehr wohl sehr eindrücklich. Genau so eindrücklich Serien: 24 Finalsiege (Rekord) 23 Halbfinalteilnahmen (Rekord) 35 Viertelfinalteilnahmen (laufend) Am meisten gespielte Grand-Slam Finale 33 Eindrücklich: Hier nur mal seine schlechteste Fläche: RG 57 Siege, nicht weit weg vom Rekord (nur Nadal, als absoluter Sandplatzkönig, wird ihn einholen) RF ist bald 32
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von zioso, graubünden
      denke genau wie felix fankhauser
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Ich finde diese Serie(n) auch sehr eindrücklich. Das bedeutet doch nichts anderes, als dass Federer nun beim 36. Grand Slam in Serie zeigen kann, dass er noch immer zu den Top 8 der Welt gehört. Das wären dann 9 Jahre grandslam-mässig in den Top 8 der Welt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Johny Nagel, Zürich
      Alle Siege sind schlussendlich auch nur "Statistiken" (nämlich die, dass er an Grand-Slams insgesamt 17 mal 7 Spiele in Folge gewinnen konnte). Das ganze Leben ist Statistik wenn man es ganz genau nehmen will! Wer sich im Sport nicht für Statistik interessiert, den sollten auch die Titel nicht interessieren sonder nur das Tennisschauen an sich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen