Frühes Out für Chiudinelli in Gstaad

Marco Chiudinelli (ATP 361) ist beim ATP-Turnier von Gstaad in der 1. Runde ausgeschieden. Der Schweizer, der mit einer Wildcard angetreten war, unterlag dem Argentinier Federico Delbonis (ATP 68) mit 4:6 und 2:6.

Video «Tennis: Chiudinelli in Gstaad ausgeschieden» abspielen

Chiudinelli in Gstaad ausgeschieden

0:37 min, aus sportaktuell vom 27.7.2015

Chiudinelli kassierte in beiden Sätzen ein frühes Break zum 1:2 und fand darauf gegen den Sandplatzspezialisten keine Antwort mehr. Nach 61 Minuten hatte der Argentinier die Partie mit 6:4 und 6:2 für sich entschieden.

«Er spielte zu gut», resümierte Chiudinelli. «Ich blieb absolut chancenlos.». An Federico Delbonis haben sich auch schon andere die Zähne ausgebissen. Stan Wawrinka scheiterte im Mai in Genf in drei Sätzen am Argentinier, der ausserdem in den letzten drei Monaten zwei Challenger-Turniere (Sarasota und Mailand) gewann.

Laaksonen im Doppel weiter

Mit Henri Laaksonen startet am Dienstag der 2. Schweizer im Einzel. Im Doppel konnte sich Laaksonen mit Landsmann Luca Margaroli gegen das Duo Santiago Giraldo (Kol)/Feliciano Lopez (Sp) mit 7:6, 6:2 durchsetzen.

Youngster Rublew ausgeschieden

Frühzeitig ausgeschieden ist im Saanenland der junge Russe Andrej Rublew (ATP 193). Der mit einer WIldcard gestartete Junioren-Weltmeister unterlag dem Argentinier Horacio Zeballos (ATP 106) in 83 Minuten mit 4:6 und 6:7. Rublew vergab dabei im 2. Umgang eine 2:0-Führung und konnte auch weitere Breakgelegenheiten nicht nutzen.

Sendebezug: Radio SRF 1, 27.07.2015, Abendbulletin

Resultate