Gigantenduell unter besonderen Vorzeichen

Beim ATP-1000-Turnier von Cincinnati kommt es am Sonntag zum Traumfinal zwischen Roger Federer und Novak Djokovic (ab 19:00 Uhr auf SRF info). Für beide Akteure steht enorm viel auf dem Spiel.

Video «Tennis: Roger Federer im Interview» abspielen

Federer vor dem Final: «Fühle mich sehr frisch»

2:00 min, vom 23.8.2015

  • Federers makellose Finalbilanz: Der Baselbieter stand schon sechsmal im Final von Cincinnati (2005, 07, 09, 10, 12, 14) und hat dabei noch nie verloren. Schon zweimal hiess der Gegner im Endspiel Djokovic; der Schweizer setzte sich beide Male in zwei Sätzen durch (2009 6:1, 7:5, 2012 6:0, 7:6). In diesem Jahr stürmte Federer ohne Satzverlust ins Endspiel und wurde in 29 Games noch kein einziges Mal gebreakt.
  • Die Jagd auf die Nummer 2: Sollte Federer seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen, würde er Andy Murray nach nur einer Woche wieder als Nummer 2 der Weltrangliste ablösen (die Punkte des letztjährigen Turniers fielen bereits am Montag aus der Wertung, da Cincinnati 2014 eine Woche früher ausgetragen wurde). Dies wäre für die Auslosung der in einer Woche beginnenden US Open kapital, könnte er somit erst bei einer allfälligen Finalqualifikation auf Branchenleader Djokovic treffen.
  • Djokovics Traum vom «Golden Masters»: Der Serbe wäre mit einem Triumph im US-Bundesstaat Ohio der erste Spieler, der alle 9 ATP-1000-Turniere gewinnen konnte. «Er kann hier etwas Aussergewöhnliches schaffen», sagt Federer deshalb anerkennend. Bislang war Djokovic in 4 Anläufen im Final von Cincinnati jedes Mal gescheitert. «In den letzten Jahren war der Gedanke daran, Geschichte zu schreiben, immer im Hinterkopf», so die Nummer 1. «Das motiviert mich natürlich noch mehr.»
  • Die Reprise von Wimbledon: Im Head-to-Head zwischen Federer und Djokovic steht es 20:20. Das letzte Duell hat der Baselbieter im Endspiel von Wimbledon verloren, ebenso wie 2015 die Finals in Rom und Indian Wells. Für das 41. Kräftemessen rechnet sich der Schweizer allerdings einiges aus: «Ich weiss, dass ich auf schnellem Belag gefährlich sein kann für ihn.» Dies demonstrierte er zu Jahresbeginn mit dem Turniersieg in Dubai, wo er Djokovic in zwei Sätzen schlug.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.08.2015, 19:00 Uhr