Zum Inhalt springen

Hammerlos in Madrid Djokovic muss gegen Nishikori ran

Der Serbe hat beim ATP-1000-Turnier eine schwierige Auslosung erwischt. In Spanien setzt er wieder auf ein altbewährtes Team.

Daumen hoch bei Novak Djokovic.
Legende: Wohl nicht auf die Auslosung bezogen Daumen hoch bei Novak Djokovic. Keystone

Novak Djokovic macht aktuell schwere Zeiten durch. Nach seiner Ellbogenverletzung kämpft der 30-Jährige verbissen um den Anschluss. Seine «Comeback-Bilanz» in diesem Jahr fällt mager aus: 5 Siegen stehen 5 Niederlagen gegenüber.

Ich bin dankbar, dass sie wieder bei mir sind.
Autor: Novak Djokovicüber sein Team

Nicht zuletzt deshalb kehrte Djokovic jüngst zu seinen Wurzeln zurück:

  • Er holte Ex-Coach Marian Vajda zurück, der ihn vorerst bis nach den French Open betreuen wird.
  • Mit Gebhard Gritsch gehört auch sein alter Physiotherapeut wieder zum Team.

Djokovic hat bis auf Boris Becker also wieder jene Leute um sich herum, mit denen er seine grössten Erfolge gefeiert hat. «Ich bin dankbar, dass sie wieder bei mir sind», erklärte der 12-fache Grand-Slam-Sieger vor wenigen Tagen während eines Trainingsblocks in Serbien.

Auf los geht's los

Djokovic kann die Unterstützung seines bewährten Umfelds aktuell sehr gut brauchen. Denn auch in Madrid geht es für den Serben sofort so richtig los. Er trifft in der 1. Runde auf Kei Nishikori, der mit dem Finaleinzug in Monte Carlo seine Sandqualitäten jüngst unter Beweis stellte.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    schon wieder eine schwere Auslosung......da will irgendjemand das Novak net in Form kommt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Häberlin (Svensk)
      Sagten Sie nicht erst letzte Woche, dass Đoković, wenn er sein bestes Tennis spielt, jeden Gegner problemlos schlagen kann? Na, dann sollte Nishikori (zumindest Ihrer Logik nach) eigentlich kein Problem für ihn darstellen, wenn er sein bestes Tennis abrufen kann. Und übrigens: Zumindest in Barcelona war die Auslosung für Đoković nun wirklich nicht so hammermässig. Martin Kližan trat dort ja als Qualifikant an, und der erste ernstzunehmende Gegner für Đoković wäre Nadal im Viertelfinale gewesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fred Savage (Fred(T/B))
      lies bitte mochmal was ich geschrieben habe....NOCHMAL....da will irgendjemand das Novak net in Form kommt....Also steht in der zeile das novak momentan sein bestes tennis spielt....habe ich das geschrieben JA oder NEIN....Häberlin, ihre kommentare sind eben typisch für typische ja sager
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Johann Meier (H.J. Meier)
      Fred Savage (oder soll ich sie mit ihrem alten Username Hans Imhof ansprechen), wenn sie schon daneben antworten, dann doch bitte so, dass man es auch versteht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Daniel Häberlin (Svensk)
      Zu Ihrer Frage: Nein, streng genommen haben Sie nicht geschrieben, dass Đoković derzeit sein bestes Tennis spielt. Aber ob ein Spieler "in Form kommt" (sprich: gutes Tennis spielt), hat meiner Meinung nach weniger mit dem Gegner zu tun, sondern vielmehr mit dem Spieler selbst. Zu meinen Kommentaren: Ich versuche lediglich, die Sachverhalte differenziert darzustellen (und nicht verallgemeinernd, wie es Viele hier tun). Und könnten Sie mir mal erklären, was Sie eigentlich mit "Jasager" meinen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen