Heikles Los für Wawrinka in Monte Carlo

Stan Wawrinka ist bei der Auslosung zum Masters in Monte Carlo in die Tableauhälfte von Andy Murray (ATP 1) gelost worden. Bis zu einem allfälligen Halbfinal muss der Romand aber einige Sandplatz-Spezialisten bezwingen.

Stan Wawrinka kriegt auf Sand keine Anlaufzeit.

Bildlegende: Gefordert Stan Wawrinka kriegt auf Sand keine Anlaufzeit. Keystone

Stan Wawrinka (ATP 3), einziger Schweizer am Masters-1000-Turnier in Monte Carlo von kommender Woche, bekommt es nach einem Freilos in der Startrunde entweder mit Mischa Zverev (ATP 33) oder Jiri Vesely (ATP 53) zu tun.

Sandplatz-Spezialisten warten

Der Romand sollte auf alle Fälle den Tritt auf Sand schnell finden. Im Verlauf des Turniers dürfte ihm nämlich der eine oder andere Sandplatz-Spezialist über den Weg laufen. In Frage kommen João Sousa (ATP 36), Pablo Cuevas (ATP 26) oder Marcel Granollers (ATP 45), allesamt «Sandhasen».

Tsonga, Murray und dann Nadal?

Sollten sich die Gesetzten jeweils durchsetzen, wartet im Viertelfinal Jo-Wilfried Tsonga (ATP 10) auf Wawrinka. Im Halbfinal käme es wohl zum Duell mit der Weltnummer 1 Andy Murray. «Sandkönig» Rafael Nadal (ATP 5) und Novak Djokovic (ATP 2) figurieren in der anderen Tableauhälfte und würden gemäss Papierform im Halbfinal aufeinandertreffen.

Kyrgios nicht in Monte Carlo

Nick Kyrgios (ATP 15) verzichtet auf eine Teilnahme kommende Woche am Masters in Monte Carlo. Der Australier verkündete seine Absage auf Twitter, ohne einen Grund zu nennen. Er werde hart arbeiten, um Anfang Mai für Estoril bereit zu sein, teilte Kyrgios mit.