Zum Inhalt springen

In Indian Wells im Halbfinal Federer egalisiert Startrekord und bleibt die Nummer 1

  • Roger Federer schlägt Hyeon Chung mit 7:5, 6:1.
  • Dank dem Halbfinal-Einzug in Indian Wells bleibt er an der Weltranglisten-Spitze.
  • Mit dem 16. Sieg in Folge egalisiert der Schweizer den Startrekord von 2006.

Roger Federer ist nicht zu stoppen. Der 36-Jährige erreichte in der Nacht auf Freitag, was ihm 2006 bereits einmal gelang. Er feierte den 16. Sieg seit Saisonbeginn. Damals war er 24 Jahre alt.

Gegen den Südkoreaner Hyeon Chung bewies Federer einmal mehr, wie gut er mit Druck umgehen kann. Als sein Gegner im 1. Satz vor allem in den langen Ballwechseln die Oberhand zu erlangen schien, blieb Federer cool. Er servierte stark und war im entscheidenden Moment zur Stelle. Mit einer tollen Rückhand ebnete er den Weg zum Break, das ihm gleichzeitig mit 7:5 den 1. Satz sicherte.

Federer eiskalt, Chung fahrlässig

Der Knackpunkt aus Sicht von Chung war das 1. Game im 2. Umgang. Der 21-Jährige vergab gleich 4 Breakchancen – und dies teils fahrlässig. Federer realisierte prompt den Servicedurchbruch zum 2:0. Auch wenn Chung weiter powerte, war sein Widerstand gebrochen. Mit dem 12. Ass beendete Federer den Match.

Der «Maestro» hatte nun Gewissheit: Er bleibt auch nach Indian Wells die Nummer 1. Wenn er das Turnier gewinnt, würde er so oder so auch nach Miami im Ranking vor Rafael Nadal liegen (auch bei einem Forfait). Sollte er in Indian Wells im Halbfinal ausscheiden, müsste er in Miami in den Halbfinal vorstossen, um die Spitzenposition auch vor dem Start in die Sandsaison zu behaupten.

Legende: Video Federer: «Diese Partie war vielleicht gut für den Halbfinal» abspielen. Laufzeit 1:34 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.03.2018.

Im Halbfinal wartet Coric

Zunächst geht es für Federer aber am Samstag in der Mittagshitze in der Mojave-Wüste weiter. Im Halbfinal trifft er auf den ungesetzten Kroaten Borna Coric (ATP 49). Der 21-Jährige bezwang den formstarken Kevin Anderson in 3 Sätzen. Auf Federer wartet also erneut ein Exponent der nächsten Generation. Das bisher einzige Duell gewann der Schweizer vor drei Jahren in Dubai 6:2, 6:1.

Sendebezug: Livestream srf.ch/sport, 16.03.2018, 03:00 Uhr

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.