Laaksonen erhält letzte Wildcard für Gstaad

Mit Henri Laaksonen spielt ein zweiter Schweizer im Hauptfeld an den Swiss Open Gstaad. Laaksonen erhielt die letzte Wildcard der Veranstalter, nachdem alle Bemühungen, noch einen Top-Ten-Spieler ins Berner Oberland zu holen, gescheitert waren.

Tennisspieler.

Bildlegende: Profiteur Henri Laaksonen darf in Gstaad an den Start gehen. EQ Images

Henri Laaksonen erhielt eine schwierige Starthürde zugelost. Er trifft auf den als Nummer 6 gesetzten Portugiesen Joao Sousa, der in Umag am Samstag mit einem Sieg über den Spanier Roberto Bautista Agut den Final erreicht hat.

Video «Tennis: Wild Card für Laaksonen in Gstaad» abspielen

Wild Card für Laaksonen in Gstaad

0:15 min, vom 25.7.2015

Marco Chiudinelli, der zweite Schweizer im Hauptffeld, beginnt gegen den Argentinier Federico Delbonis, die Nummer 44 im Ranking.

Schweizer Qualifikanten chancenlos

In der Qualifikation blieben die Schweizer chancenlos. Nur Adrien Bossel überstand eine Partie, mit Luca Margaroli bezeichnenderweise gegen einen Schweizer. In der zweiten Runde gewann Bossel gegen den Deutschen Julian Reister aber bloss noch sieben Games.

Yann Marti, vor einem Jahr in Gstaad noch Achtelfinalist, verlor sein Startspiel in der Qualifikation gegen den Kroaten Antonio Veic mit 3:6, 6:3, 0:6.