Zum Inhalt springen
Inhalt

Missratenes Comeback Die Nummer 109 der Welt stoppt Djokovic

Der Serbe muss einen Rückschlag hinnehmen. Er unterliegt Taro Daniel in der 2. Runde von Indian Wells 6:7, 6:4, 1:6. Auch weitere Favoriten stolpern.

Legende: Video Comeback missglückt: Djokovic out abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.03.2018.

Dass Novak Djokovic eine fast zweimonatige Pause hinter sich hat, war ihm zu Beginn nicht anzumerken. Der Serbe startete furios und führte gegen Taro Daniel (ATP 109) schnell mit 5:2.

Danach riss bei Djokovic aber komplett der Faden. Mit zum Teil haarsträubenden Fehlern brachte er den Japaner zurück ins Spiel und gab den 1. Satz im Tiebreak ab. Er tat sich auch in der Folge schwer, schaffte aber den Satzausgleich.

Es fühlte sich an wie der erste Match überhaupt auf der Tour.
Autor: Novak Djokovic

Im Entscheidungssatz kam Djokovic zu Beginn zu Breakchancen, konnte diese aber nicht nutzen. Denn er produzierte weiter ungewohnte Fehler und haderte sichtlich mit seinem Spiel.

Daniel dominiert Djokovic in Satz 3

Daniel drehte dagegen auf und nahm Djokovic zwei Mal den Service ab. Der Serbe war zu keiner Reaktion fähig. «Es fühlte sich an wie der erste Match überhaupt auf der Tour», so Djokovic ratlos. Er habe komplett den Rhythmus verloren.

Djokovic hatte sich nach dem Achtelfinal-Aus an den Australian Open zu einem chirurgischen Eingriff am Ellbogen entschieden. Wegen dieser Verletzung hatte er im Juli 2017 die Saison vorzeitig beenden müssen.

Zverev weiterhin nicht in Form

Ebenfalls ausgeschieden ist Alexander Zverev (ATP 5). Der 20-jährige Deutsche verlor gegen Joao Sousa (ATP 85) in 3 Sätzen 5:7, 7:5, 4:6. Es war für Zverev bereits die 3. Niederlage in diesem Jahr gegen einen Spieler ausserhalb der Top 50.

Bei den Australian Open war er am späteren Halbfinalisten Hyeon Chung (damals ATP 58) und in Rotterdam an Andreas Seppi (81) gescheitert.

Legende: Video Zverev scheitert an Sousa abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.03.2018.

Favoritensterben bei den Frauen

Im Frauentableau erwischte es gleich zwei grosse Namen.

  • Jelena Ostapenko (WTA 6), die amtierende French-Open-Siegerin, unterlag Petra Martic (WTA 51) 3:6, 3:6. In der 2. Runde hatte die Lettin Belinda Bencic ausgeschaltet.
  • Ebenfalls ausgeschieden ist Petra Kvitova (WTA 9). Die Tschechin verlor gegen die erst 16-jährige Amerikanerin Amanda Anisimova (WTA 147) 2:6, 4:6.
  • Simona Halep (WTA 1) und Karolina Pliskova (WTA 5) mussten zwar über 3 Sätze gehen, stehen aber dennoch im Achtelfinal.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 06:00 Uhr, 12.03.18

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Kaufmann (urskau)
    Wieso schreibt Martin Schmid seinen unqualifizierten Kommentar gleich dreifach? Er kann sich noch 5x äussern, es wird nicht besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin schmid (martin schmid)
    Jahrelang dominiert...Ja von den resultaten her im 2015. aber die art und weise seines spiels war auch in seinen top jahren eben physisches robotertennis. ND hatte unzählige Spiele in den ersten runden wo es ein riesegeknorze war überhaupt weiterzukommen.genau das rächt sich jetzt mental und körperlich. er hat keine natürliche einfache begabung für das spiel. es zählen eben nicht nur die nackten ergebnisse, sondern wie schonend und talentiert spiele ich das spiel langfristig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mario hellberg (fusci)
    Weiter sieht man an Zverev, wie schwierig es ist, über längere Zeit konstant stark zu spielen und mental fokusiert zu bleiben. Gerade der mentale Faktor entscheidet, wer sich in den Top Ten halten kann und wer nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen