Offene Ausgangslage beim Duell Federer gegen Wawrinka

Stanislas Wawrinka (ATP 18) fordert im Achtelfinal von Indian Wells Roger Federer (ATP 2) heraus. Der formstarke Romand strebt gegen seinen ungleich berühmteren Landsmann den 2. Sieg im 14. Duell an.

Nimmt man die Bilanz der Direktbegegnungen zwischen Roger Federer und Stanislas Wawrinka (12:1) als Grundlage, so kann es im Achtelfinal eigentlich nur einen Sieger geben. Doch es gibt auch Gründe, die vor diesem Duell für den Romand sprechen.

Wawrinka: Neuer Fan-Liebling

Wawrinka ist in den Medien in diesem Jahr omnipräsent. Der Thriller gegen Novak Djokovic bei den Australian Open sowie sein unermüdlicher Einsatz beim Davis Cup gegen Tschechien haben dem 27-Jährigen viele Sympathien eingebracht. Obwohl besagte Matches am Ende knapp verloren gingen, scheint Wawrinka neues Selbstvertrauen getankt zu haben.

Federer sagt Trainingseinheit ab

«Rogers Spiel liegt mir zwar nicht, weil er sehr gut variiert. Aber ich war schon oft nahe dran und glaube an meine Chance», gibt sich Wawrinka vor dem Spiel optimistisch.

Hinter Federers Gesundheitszustand steht weiterhin ein dickes Fragezeichen. Im Spiel gegen Ivan Dodig verletzte sich die Weltnummer 2 am Rücken und sagte daraufhin die Trainingseinheit am Dienstag ab.