Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Medwedew - Nadal
Aus sportheute vom 22.11.2020.
abspielen
Inhalt

Russe hat in London einen Lauf In 3 Sätzen: Medwedew zermürbt Nadal

Mit dem Sieg vor Augen schlug Rafael Nadal im 2. Satz des Halbfinals zum Matchgewinn auf. Der Traum von seinem 1. Titelgewinn am Jahresend-Turnier der Top-Tennisprofis lebte. Der Mallorquiner hatte gegen Daniil Medwedew ein 0:3 und ein 1:4 korrigiert – folglich spürte er beim Stand von 6:3 und 5:4 Aufwind und peilte seinen 3. Finaleinzug nach 2010 und 2013 an.

Doch dem aufmüpfigen Russen gelang ein Comeback erster Güte. Er biss sich nochmals in diesen Match hinein, und nach 155 intensiven Minuten war der Umsturz perfekt. Der 24-Jährige erreichte bei seiner erst 2. Teilnahme an den ATP Finals das Endspiel – noch immer weist er heuer in London eine makellose Bilanz auf, in der Gruppenphase war er sogar ohne Satzverlust geblieben. Es ist dies ein deutlicher Fingerzeig in Richtung Dominic Thiem, des zweiten Finalisten.

Das Endspiel am Sonntag bei SRF

Verfolgen Sie den Final zum Ende des Tennisjahres 2020 am Sonntag ab 19:00 Uhr live bei SRF info oder in der Sport App sowie auf der Website von srf.ch/sport mit Stream und Ticker.

Nadal wirkte im 4. Duell mit Medwedew je länger, desto fehleranfälliger und gleichzeitig ausgelaugt. Entsprechend liess sich die 1. Niederlage im Head-to-Head für den 20-fachen Rekord-Grand-Slam-Champion nicht mehr abwenden.

Nadal brach unerwartet den Anfangsschwung

Mit dem insgesamt 3. Service-Durchbruch in Umgang 3 zum 4:3 brach der US-Open-Halbfinalist dieser Saison Nadals Widerstand endgültig. Hinterher liess er gar ein weiteres Break folgen und war plötzlich unaufhaltsam.

Video
Medwedews entscheidendes Break im 3. Satz
Aus Sport-Clip vom 21.11.2020.
abspielen

Medwedew hatte schon einen starken Auftakt hingelegt und blieb vor allem bei eigenem Aufschlag lange unantastbar. Trotzdem sollte Nadal das erste Break der Partie zum 5:3 im 1. Satz gelingen, wenig später gehörte ihm auch Startsatz. Nach einem kurzen Zwischentief steuerte der Spanier auf einen 2-Satz-Sieg zu – doch sein zäher Widersacher legte bekanntlich erfolgreich sein Veto ein.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Aufgrund der biologischen Uhr des überragendsten Trios der Tennisgeschichte ist es höchste Zeit, dass die (über-)nächste Generation endlich die grossen Titel holt. Abschreiben kann man vor allem die etwas jüngeren Nadal und Djokovic aber noch nicht. Beide Halbfinals standen auf Messers Schneide und hätten auch anders laufen können: Medvedev hatte mit zwei Rahmenbällen und zwei Linienstreifern im Tiebreak des 2. Satz Glück, Thiem brauchte nach dem 0:4 im Entscheidungstiebreak Hilfe des Gegners.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bingo Otaniger  (daebrueno)
    Na endlich es wurde auch allmählich Zeit. Diese ganze Nadal Prozedur vor jedem Aufschlag ist nicht mehr zum Aushalten. Gratulation Medvedev, aber bitte nicht immer zwischen die Beine fassen, sieht auch nicht so toll aus. Endlich ein Traumfinal ........
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Ohne das Gebrüll ginge es wohl auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen