So zog Wawrinka in Schanghai in den Achtelfinal ein

Stan Wawrinka hat in Schanghai nach anfänglichen Schwierigkeiten die serbische Weltnummer 24 Viktor Troicki mit 7:6 und 6:3 bezwungen. Den Matchverlauf gibt es im Liveticker nachzulesen.

Stan Wawrinka ballt die rechte Faust.

Bildlegende: Stan Wawrinka jubelt Der 1. Satz bedeutete aber ein hartes Stück Arbeit. Keystone

Tennis: Schanghai, 2. Runde, Troicki - Wawrinka 6:7, 3:6

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 13 :29

    Nun wartet Cilic

    Als nächster Prüfstein bekommt es Wawrinka im Achtelfinal mit Marin Cilic (Kro/ATP 12) zu tun. Gegen den US-Open-Sieger von 2014 führt er mit 8:2, setzte sich zuletzt viermal in Folge durch.

  • 13 :26

    WAWRINA SETZT SICH DURCH UND STEHT IM ACHTELFINAL

    Aufgeschoben ist bekanntlich nicht aufgehoben. So serviert Wawrinka nach den ersten beiden vergebenen Matchbällen das Spiel nach 1:27 Stunden doch noch sicher nach Hause.

    Troicki kommt im letzten Game zu keinem Punkt mehr. Der Romand ebnet mit einem weiteren druckvollen Aufschlag den Weg und schliesst den letzten Punkt dann sicher am Netz ab.

    Statistikblatt.

    Bildlegende: Die Zahlen zum 2. Satz. SRF

  • 13 :24

    Ein Aufflackern von Troicki

    Der Vaudois kommt bei Aufschlag Troicki zu seinen ersten beiden Matchbällen. Doch der Serbe gibt sich noch nicht geschlagen, wehrt beide Möglichkeiten ab und verkürzt auf 3:5. Jetzt serviert «Stan the Man» zum Matchgewinn.

  • 13 :19

    Wawrinka bleibt trotz Breakball gegen sich auf Kurs

    In diesem Game agiert die Weltnummer 4 plötzlich nicht mehr so zwingend, unter anderem verschlägt Wawrinka eine einfache Rückhand ins Netz. Troicki erhält so nochmals die Chance zur Rückkehr und erkämpft sich einen Breakball.

    Doch in den entscheidenden Momenten kann sich der Schweizer wieder auf seinen Aufschlag verlassen. Es fehlt noch ein Game zum Sieg.

  • 13 :09

    Wawrinka zieht auf 4:1 davon

    Der Schweizer ist nun klar der Chef auf dem Platz. Kann er sein Spiel bis zum Schluss so durchziehen, dürfte kaum mehr etwas anbrennen.

  • 13 :02

    Ein umkämpftes Game

    Troicki setzt sich nochmals zur Wehr. Darum wird es für Wawrinka eine grosse Herausforderung, das Break zu bestätigen. Das Game geht zweimal über Einstand, gegen eine platzierte Vorhand des Schweizers findet der Serbe aber keine Antwort mehr.

  • 12 :58

    DAS NÄCHSTE BREAK FÜR WAWRINKA

    Bei Wawrinka scheint der Knoten geplatzt zu sein, er bedrängt seinen Herausforderer nun fast permanent.

    Bei Aufschlag Troicki erarbeitet er sich 3 Breakchancen, von denen er die 2. verwertet und auf 2:0 davonzieht.

  • 12 :53

    Viele Fehler, aber auch viele Winner

    So sieht die Statistik des 1. Satzes aus. Wawrinka leistet sich viele Aussetzer (20 unforced errors), schlägt aber auch zahlreiche Winner.

    Statistikblatt.

    Bildlegende: Die Zahlen zum 1. Satz. SRF

  • 12 :47

    WAWRINKA HOLT SICH DEN 1. SATZ

    Der 1. Durchgang ist nach 50 Minuten im Trockenen. Wawrinka entscheidet das Tiebreak gegen Troicki klar mit 7:3 zu seinen Gunsten.

    Der Serbe kassiert gleich zu Beginn ein Minibreak und rennt diesem Rückstand dann vergeblich nach. Derweil schafft es der Schweizer einmal mehr, im entscheidenden Moment einen Zacken zuzulegen.

  • 12 :41

    Wir sind in der Kurzentscheidung

    Wawrinka packt in seinem Aufschlagspiel seine bislang beste Rückhand und einen wuchtigen Volley aus. Doch danach beginnt die Hand zu zittern, Troicki kommt von 0:40 auf 40:40, zwingt seinen Gegner noch ein weiteres Mal über Einstand.

    Der Romand zieht den Kopf aber aus der Schlinge und gleicht mit einem Servicewinner zum 6:6 aus.

  • 12 :35

    Troicki legt wieder vor

    Ohne einen einzigen Punkt abzugeben, bringt die Weltnummer 24 ihren Service durch. Damit ist Troicki sicher schon einmal im Tiebreak.

  • 12 :32

    Wawrinka hält dem Druck stand

    Beim Stand von 4:5 muss der Romand erstmals gegen den Satzverlust servieren – er tut dies ohne grosse Mühe. Für die Schlussphase wappnet er sich mit einem neuen Racket.

  • 12 :26

    Der Ausgleich ist geschafft

    Wawrinka bestätigt das Break. Damit gehen wir bereits in die finale Phase dieses Startsatzes.

  • 12 :22

    WAWRINKA KORRIGERT DEN BREAK-RÜCKSTAND

    Im übernächsten Aufschlagspiel von Troicki zeigt Wawrinka endlich die erhoffte Reaktion. Er geht mit 40:0 in Führung und nutzt danach seine 2. Chance, um auf 3:4 verkürzen zu können.

    «Stan the Man» ballt die Faust – ein Zeichen, dass er nun in der Partie angekommen und heissgelaufen ist.

  • 12 :14

    WAWRINKA KASSIERT FRÜHES BREAK

    Was sich angedeutet hat, ist nun prompt eingetroffen. Wawrinka ist bei eigenem Service nicht unantastbar, Troicki nutzt seine zweite Breakchance souverän, nachdem der Schweizer eine Vorhand unbedrängt ins seitliche Aus setzte.

    Und er bestätigt den Servicedurchbruch auch gleich und erhöht auf 4:1.

  • 12 :05

    Wawrinka wehrt 1. Breakball ab

    Der 2-fache Grand-Slam-Champion egalisiert das Skore – allerdings nicht ohne Geknorze. So kommt der Serbe bereits zur ersten Chance auf einen Servicedurchbruch.

  • 12 :00

    Troicki eröffnet mit einem Zu-Null-Game

    Wawrinka kann zum Auftakt seinem Gegner noch nichts entgegensetzen. Er gewinnt keinen Punkt bei Aufschlag Troicki, schlägt die Bälle entweder ins Netz oder ins Aus.

  • 11 :57

    Fertig eingespielt

    Die Aufwärmphase ist vorbei, gleich startet die Partie – mit Aufschlag Troicki.

  • 11 :37

    Der Court ist frei

    Nach 2:24 Stunden hat die Partie zwischen Tomas Berdych (Tsch) und Jack Sock (USA) ein Ende genommen. Der Tscheche setzte sich erwartungsgemäss mit 7:6, 4:6, 6:4 durch.

    Damit ist nach einer kurzen Pause die Bühne auf dem «Grandstand» frei für das Duell Wawrinka - Troicki.

  • 11 :30

    Das 3. Duell nach langem Unterbruch

    Wawrinka führt gegen Troicki, die serbische Weltnummer 24, im Head-to-Head mit 2:0. Allerdings gehen die beiden bisherigen Begegnungen auf das Jahr 2009 respektive 2010 zurück.

    Head-to-Head-Statistik.

    Bildlegende: Wawrinka im Vorteil Die beiden bisherigen Direktduelle gingen an den Schweizer. SRF

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 11.10.2015 18:15 Uhr