Zum Inhalt springen

Spanier wieder die Nummer 1 Nadal zermürbt Zverev nach Regenpause

Legende: Video Nadal ringt Zverev im Rom-Final nieder abspielen. Laufzeit 2:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.05.2018.
  • Rafael Nadal schlägt Alexander Zverev im Final von Rom 6:1, 1:6, 6:3.
  • Nach einem Regenunterbruch findet der Mallorquiner im 3. Satz zurück ins Spiel.
  • Der Spanier verdrängt dank dem Turniersieg Roger Federer wieder von der Spitze der Weltrangliste.

Die Zuschauer bekamen im «Foro italico» zwei einseitige erste Sätze zu sehen: Im Startsatz dominierte Rafael Nadal und holte sich den Durchgang in 33 Minuten mit 6:1. Alexander Zverev war sichtlich gefrustet, warf sein Racket mehrmals zu Boden.

Zverev vom Regen gebremst

Doch der Deutsche rappelte sich auf und kämpfte sich in eindrücklicher Manier zurück: Im 2. Satz drehte der Titelverteidiger den Spiess um und schaffte den Satzausgleich dank zwei Breaks ebenfalls mit dem klaren Verdikt von 6:1.

Im 3. Satz zeigten dann beide Akteure phasenweise ihr bestes Tennis. Den besseren Start erwischte Zverev: Der 21-jährige Deutsche holte im 1. Game das Break und führte 3:2, als das Spiel wegen Regens unterbrochen werden musste.

Gleich nach Wiederbeginn meldete sich Nadal mit dem Rebreak zurück – und schaffte das vorentscheidende Break zum 5:3. Zverev holte nach der Regenpause kein Game mehr; stattdessen verwertete der Mallorquiner nach über 2 Stunden den zweiten Matchball.

Rafael Nadal.
Legende: Schrei der Erlösung Rafael Nadal holt sich dank dem Turniersieg die Nummer 1 zurück. Reuters

Nadal wieder die Nummer 1

Dank dem 8. Turniersieg in der «ewigen Stadt» löst Nadal Roger Federer nach einer Woche wieder als Nummer 1 der Welt ab. Auf der Gegenseite kassierte Zverev, der zuletzt die Turniere in Madrid und München gewonnen hatte, nach 13 Erfolgen die 1. Niederlage.

Ab Montag wird Nadal wieder 100 Punkte vor Federer klassiert sein. Sollte der Spanier seinen Titel an den French Open (ab 27. Mai) nicht erfolgreich verteidigen, würde der pausierende Baselbieter erneut die Nummer 1 werden.

Raonic nicht in Roland Garros

Milos Raonic hat für die French Open (ab 27. Mai) Forfait erklärt. Der Kanadier laboriert an einer Knieverletzung. Sein bestes Resultat in Paris hatte die Nummer 22 der Welt 2014 mit dem Vorstoss in den Viertelfinal erreicht.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 19.5.2018, 22:00 Uhr

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin schmid (martin schmid)
    @samira bei doping geht es nicht nur um muskeln. schnelle Regeneration ist z.b. ein schlüsselfaktor. Das ist zentral beim extremen kraftraubenden tennis von nadal.es gibt unzählige bespiele in seiner karriere
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samira Amgarten (S Amgarten)
      Das ist mir schon klar. Die Diskussion hier drehte sich jedoch um Nadals Muskeln und Doping in diesem Kontext.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samira Amgarten (S Amgarten)
    Doping, so ein Quatsch. Nadal ist momentan nicht mal besonders muskulös (vgl. Früher). Im Gegenteil, Nadal versucht seit Langem, Muskeln abzubauen. Muskeln sind im Tennis nur hinderlich da zusätzliche Masse immer zuerst koordiniert werden muss. Und Was genau sollen denn grosse Muskeln helfen bei einem best of three Turnier? Rafa ist ein ausnahmetalent in einem Körper, der jedes Jahr kurz vor Wimbledon den Dienst quittiert... Es würde vermutlich lieber etwas an der Konstitution ändern als dopen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin schmid (martin schmid)
    theres@ Wenn sie sich mit dem thema doping ernsthaft befassen würden, wüssten sie dass die ATP, die WADA usw. noch NICHT daran interessiert ist RN auffliegen zu lassen und ihn deckt. dopingtests sagen gar nichts aus, weil die manipuliert, vertuscht werden und die öffentlichkeit angelogen wird und dann naive menschen wie sie diesen dopingtests und den medien auch noch glauben schenken. Ziel erreicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Ich möchte nur folgendes zu Ihren Vorwürfen sagen, selten soviel Quatsch gelesen. Damit will ich nicht Behaupten das Nadal Sauber ist, das weiß nur Er selbst. Doch ihre selbst zusammengetragenen Verdächtigungen zum Fall Fuentes zeigt mir das sie wenig Ahnung haben und viel Quatsche erzählen, denn wer mich hier kenne bin ich einer der größten Verfechter des Dopings. Aber solche Laie Anlysen zeigen mir das sie nur Nadal nicht mögen und eine Verleumdungskampagne starten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bengt Olav Stromberg (B.O.S.)
      Ob decken, ist die Frage. Tatsache ist, dass es dieses «TUE»- System gibt (therapeutic use exemption): ein Arzt konstatiert eine Verletzung, verordnet Mittel, die auf der Dopingliste stehen und die Wada gibt Ihren Segen. Ist das nun Doping? Tatsache ist, Nadal könnte ohne dieses System keine Treppe mehr runtersteigen. Das Allerbeste ist aber, dass die Öffentlichkeit getäuscht wird. Die Öffentlichkeit und va. der Nachwuchs sollte aber wissen, was ein Nadal während diesen TUE’s so alles bekommt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen