US Open ab 2017 unter Dach

Der amerikanische Tennis-Verband USTA hat am Donnerstag bekanntgegeben, dass bei den US Open in Zukunft zwei Stadien überdacht werden. Zudem werden zwei neue Arenen gebaut.

Eine Fotomontage zeigt das neue Dach des Arthur-Ashe-Stadiums

Bildlegende: Grossprojekt Eine Fotomontage zeigt das neue Dach des Arthur-Ashe-Stadiums. Keystone

Das 22'500 Zuschauer fassende Arthur-Ashe-Stadium und die umgebaute Louis-Armstrong-Arena werden mit einer verschliessbaren Dachkonstruktion ausgestattet. Die Gesamtkosten des Bauprojekts, das spätestens 2018 abgeschlossen sein soll, sind mit 550 Millionen US-Dollar veranschlagt.

Premiere wohl 2017

Die Bauarbeiten am das Dach des Arthur-Ashe-Stadiums dürften zwar bereits 2016 abgeschlossen sein, die Veranstalter gehen aber von einer Inbetriebnahme im Jahr 2017 aus.

Das 15'000 Fans fassende Louis-Armstrong-Stadium wird dann ab 2018 als zweite überdachte Anlage zur Verfügung stehen. Der neue Grandstand, der 8000 Zuschauern Platz bietet, soll bereits in zwei Jahren Match-Schauplatz sein.

Reaktion auf Wetter-Chaos

Die US Open litten in den vergangenen Jahren unter schlechtem Wetter. So konnte der Männer-Final zuletzt fünf Mal in Folge erst am Montag ausgetragen werden.