Zum Inhalt springen

ATP-Tour Wawrinka besiegt Federer im Final von Monte Carlo

Stanislas Wawrinka hat den «Schweizer Final» des ATP-1000-Turniers von Monte Carlo gegen Roger Federer gewonnen. Der Waadtländer setzte sich gegen den Baselbieter in 3 Sätzen mit 4:6, 7:6 und 6:2 durch. Wawrinka feiert seinen 3. Turniersieg 2014 und behält den 3. Platz in der Weltrangliste.

Im historischen 1. rein schweizerischen Final eines ATP-1000-Turniers behielt Stanislas Wawrinka das bessere Ende für sich. Der Romand schaffte nach dem Verlust des 1. Satzes noch die Wende und setzte sich nach 2:13 Stunden in 3 Sätzen durch.

Wawrinka kommt im 2. Satz auf

Wawrinka, der im 1. Satz zum 1. Mal im Turnier ein Break kassierte und diesen 4:6 verlor, drehte im 2. Durchgang auf. Nachdem er 2:0 geführt hatte, musste er zwar das Re-Break hinnehmen. Im Tie-Break verwertete der 29-Jährige jedoch den 3. Satzball zum 7:6 (7:5).

Fulminant trat Wawrinka im 3. Satz auf, als er Freund Federer gleich 2 Mal den Aufschlag abnahm und schnell 4:0 in Führung ging. Der 17-fache Grand-Slam-Sieger spielte keineswegs schlecht, hatte der Power des Waadtländers aber nichts mehr entgegenzusetzen. Wawrinka servierte den Satz und das Match mit 6:2 sicher nachhause.

Auch die Siegerehrung blieb eine kollegiale Angelegenheit. «Es ist immer speziell, gegen den Besten aller Zeiten zu spielen», sagte Wawrinka. Federer vertröstete die Fans auf «nächstes Jahr» und erwiderte die guten Worte: «Ich hoffe, dass es für dich noch Jahre so gut weitergeht. Es war ein Vergnügen, heute mit dir auf dem Platz zu stehen.»

Federer verpasst 79. Turniersieg

Während Wawrinka im 3. Anlauf den 1. Sieg in einem ATP-1000-Turnier feiert, bleibt Federer auch im 4. Endspiel der Triumph im Monte Carlo verwehrt. In der am Montag publizierten Weltrangliste bleiben Wawrinka und Federer auf den Plätzen 3 und 4.

Wawrinka feierte im 15. Duell gegen Federer erst seinen 2. Sieg. 2009 hatte er Federer ebenfalls in Monte Carlo im Achtelfinal besiegt. Er ist der erste Schweizer Titelträger im Fürstentum und mit den Siegen in Chennai und an den Australian Open mit 3 Turniersiegen der erfolgreichste Tennispieler des Jahres.

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René, St.Gallen
    @Michael So ist es. Es ist aber nicht auszuschliessen, dass Stan für nächste Woche in Oeiras kurzfristig zurückzieht. Danach folgen direkt die Turniere in Madrid und Rom. Im ATP Ranking gäbe es für Stan nicht ein Minus 250 Punkten, sondern ein Minus von 100 Punkten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael L., Thun
    Mit diesem Sieg hat Stan den Rückstand in der Weltrangliste auf Djokovic um 1460 Punkte auf 4460 Punkte "verkürzt": http://www.atpworldtour.com/Rankings/Rankings-Home.aspx Stan kann sich auf der Jagd nach Weltranglisten-Punkten aber nicht ausruhen und muss nächste Woche beim Turnier im portugiesischen Oeiras bereits wieder ran. Hier ist er Titelverteidiger und muss 250 Punkte aus dem Vorjahr verteidigen. Allez Stan! Weiter so!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raffi, weg
    OK Resi Weber. Ich erwarte von RF auch nicht dass Er nochmals so dominiert wie früher. Wie unrealistisch ist den das? Solange RF all die jungen aufstrebenden Talente noch mehrheitlich besiegt. Auf Nr. 4 steht. Wieso denn aufhören? Klar, den Nimbus des unbesiegbaren Übertennisspieler hat Er schon vor längerer Zeit verloren. Macht Ihn aber nur noch sympathischer für mich. Go Roger
    Ablehnen den Kommentar ablehnen