Wawrinka-Gegner Anderson - ein Südafrikaner auf dem Vormarsch

Mitte der 90er-Jahre sorgte Wayne Ferreira für Aufsehen. Der Südafrikaner stiess an Grand-Slam-Turnieren bis in die Halbfinals vor. Mit Kevin Anderson verfügt die Nation am südlichsten Zipfel Afrikas nun über einen neuen Hoffnungsträger.

Video «Zitterpartie für Federer und Wawrinka («sportaktuell»)» abspielen

Zitterpartie für Federer und Wawrinka («sportaktuell»)

1:17 min, vom 8.10.2013

Seit Wayne Ferreira, der ehemaligen Weltnummer 6, hat Südafrika keine Top-Spieler mehr hervorgebracht. Nun steht mit Kevin Anderson ein Nachfolger bereit.

Der 2,03-m-Hüne lauert derzeit auf Rang 20 der Weltrangliste und fordert am Mittwoch beim ATP-1000-Turnier von Schanghai in Runde 2 Stanislas Wawrinka. Das Spiel wird nicht vor 10:00 Uhr Schweizer Zeit beginnen.

Später Durchbruch

Anderson ist kein Shootingstar oder Jahrhundert-Talent. Der Spieler aus Johannesburg ist bereits 27 Jahre alt. Seinen Platz in den Top 20 der Welt hat er sich hart erarbeitet.

Als kleiner Junge verbrachte er unzählige Stunden auf dem Tennisplatz. Mit 19 Jahren erhielt er ein Stipendium der Universität von Illinois und zog in die USA, wo er sich den Rohschliff holte.

«Tennis im College war eine der besten Erfahrungen meines Lebens», sagt Anderson. 2011 (Johannesburg) und 2012 (Delray Beach) konnte er seine ersten ATP-250-Turniere gewinnen.

Resultate