Zum Inhalt springen

ATP-Tour Wawrinka: Geschenke verteilen verboten

Bei seinem zweiten Auftritt an den ATP Finals steht für Stan Wawrinka bereits viel auf dem Spiel (ab 21 Uhr auf SRF zwei). Gegen den vermeintlich schwächsten Gegner David Ferrer geht es für den Schweizer vor allem darum, das Vertrauen wiederzufinden.

Stan Wawrinka reicht einem Ballmädchen ein Schnipsel Papier, das von den Zuschauerrängen aus auf den Court gefallen ist.
Legende: Hat er seine Startniederlage verdaut? Stan Wawrinka. Imago
  • Die Ausgangslage: Mit Stan Wawrinka und David Ferrer treffen die beiden Verlierer der ersten Gruppenspiele aufeinander. Soll die Halbfinal-Qualifikation weiter in Reichweite liegen, ist ein Sieg Pflicht. Ferrer nur als Kanonenfutter zu bezeichnen, würde dem Spanier nicht gerecht werden. Titelchancen räumt ihm dennoch keiner wirklich ein. Ganz im Gegensatz zu Wawrinka, mit dem spätestens seit seinem French-Open-Coup immer zu rechnen ist. Will der Schweizer gewinnen, muss er sich im Vergleich zum Startspiel aber in allen Belangen steigern. Und den Kopf frei haben.
  • Das Head-to-Head: Im Direktvergleich hat der Spanier die Nase mit 7:6 Siegen knapp vorne, allerdings hat Wawrinka die letzten 3 Begegnungen gewonnen. Darunter auch das Duell an den ATP Finals vor zwei Jahren, als Wawrinka den 33-Jährigen nach verlorenem Startsatz relativ deutlich in die Schranken wies (6:7, 6:4, 6:1).
  • Die Stimmen: «Es gab zwei, drei Dinge, die nicht zusammenpassten», hatte Wawrinka nach der deutlichen Niederlage gegen Rafael Nadal gesagt. Er betonte aber auch, dass er noch alle Chancen auf die Halbfinals habe. Seither hat sich der Romand zurückgezogen. Es ist davon auszugehen, dass er die freie Zeit genutzt hat, um wie angekündigt «auf andere Gedanken zu kommen».
  • Die Prognose: Ein Selbstläufer wird die Partie für Wawrinka nicht, auch wenn Ferrer in der Gruppe «Ilie Nastase» wohl der schwächste Gegner ist. Sollte der Romand seine Fehlerquote im Vergleich zum Auftaktspiel deutlich herunterschrauben können, liegt ein Sieg auf jeden Fall drin. Weil Wawrinka aber generell dafür bekannt ist, etwas Anlaufzeit zu benötigen, gewinnt er erst in drei Sätzen.
Legende: Video Nadal weist Wawrinka in die Schranken abspielen. Laufzeit 2:09 Minuten.
Vom 16.11.2015.
Legende: Video Murray gelingt Auftakt gegen Ferrer abspielen. Laufzeit 2:04 Minuten.
Vom 16.11.2015.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.11.15, 21:35 Uhr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.