Zum Inhalt springen

ATP-Tour Wawrinka scheitert an Haas

Stanislas Wawrinka ist beim ATP-1000-Turnier von Rom im Achtelfinal ausgeschieden. Die Weltnummer 3 unterlag Tommy Haas aus Deutschland in 3 Sätzen.

Legende: Video «Zusammenfassung Wawrinka - Haas» abspielen. Laufzeit 2:23 Minuten.
Vom 15.05.2014.

Stanislas Wawrinka beging im Duell gegen Tommy Haas (ATP 15) zu viele Fehler und musste sich dem Deutschen mit 7:5, 2:6 und 3:6 geschlagen geben.

Zudem wurde der Romand von Rückenschmerzen behindert. «Ich habe mir den Rücken am Dienstag wegen der Kälte blockiert», so Wawrinka. Deshalb erschüttere ihn diese Niederlage in keiner Weise. Er hofft, die körperlichen Probleme nach zwei, drei Tagen Pause ausgemerzt zu haben. Zeit für die Vorbereitung auf die French Open (ab 25. Mai) bleibt ihm nach eigener Einschätzung genug. «Ich habe 10 Tage, um bereit zu sein. Das sollte reichen.»

Idealer Start von Wawrinka

Die Schweizer Weltnummer 3 war gegen Haas ideal in die Partie gestartet. Gleich seinen ersten Breakball verwertete er zur 3:2-Führung. Allerdings gab der Romand den Vorsprung umgehend wieder aus der Hand. Dank einem 2. Break sicherte er sich den 1. Durchgang aber doch noch mit 7:5.

Das Tief im zweiten Satz

Nach dem gewonnenen Startumgang schien Wawrinka auch zu Beginn des 2. Satzes die Vorteile auf seiner Seite zu haben. Doch statt nach dem frühen Servicedurchbruch zum 2:1 an Sicherheit zuzulegen, passte bei ihm fortan nichts mehr zusammen. Die Baisse erlaubte Haas 6 Spielgewinne in Folge und den Satzausgleich.

Im dritten Durchgang konnte sich Wawrinka zwar wieder steigern, der insgesamt 5. Aufschlagsverlust zum 3:5 kostete ihn aber schliesslich den Sieg. Im Viertelfinal trifft Haas nun auf Grigor Dimitrov aus Bulgarien.

Hauptproben für Paris misslungen

Auch wegen den Rückenproblemen in Rom verliefen für Wawrinka die Hauptproben für die French Open nicht nach Wunsch. Hatte Wawrinka beim ersten Sandturnier in Monte Carlo noch triumphiert, so verlor er nun in Madrid und in Rom seine erste respektive zweite Partie.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von RF Forever, Switzerland
    Federer und Nadal sind aber ganz sicher zwei der besten Tennisspieler die es bisher gab. Beide werden auch noch in 100 Jahren jedem Tennisspieler ein Begriff sein. Also Herr Imhof Sie können so viel gegen Federer schreiben wie Sie wollen, aber er wird immer eine Legende bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von RF Forever, Switzerland
    Des weiteren ist die Bezeichnung GOAT schwierig. Denn im Prinzip kann es nie einen Besten aller Zeiten geben. Denn niemand weiss, ob in 50 Jahren ein Spieler kommt, der noch mehr Grand Slam Turniere gewinnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Imhof, Bern
    Herr Bolder ich wette mit Ihnen: Nadal gewinnt in Rom und holt danach die FO 2014! Wenn Sie verlieren müssen Sie bekennen, dass Nadal der BESTE SPIELER ALLER ZEITEN ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jean passant, thun
      Ich gehe auch davon aus, dass Nadal Rom und die FO gewinnen wird. Er ist der insgesamt dominantere Spieler als RF gewesen ist. Aber der Beste aller Zeiten ist ein absurder, fiktiver Titel. Lendl, Borg, Laver, McEnroe, Connors und eben auch RF alle hatten etwas ganz besonders. Nadal ist jedoch bestimmt der "Roi Soleil de Roland Garros".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von RF Forever, Switzerland
      Das schlechte Head to Head von Federer gegen Nadal ist nur ein Faktor, um den besten Spieler aller Zeiten zu küren. Es gibt noch viele weitere zusätzliche Faktoren, die berücksichtigt werden müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M. Bolder, Muhen
      @Imhof: Bloss weil Nadal vielleicht seine beiden nächsten Sandplatzturniere gewinnen wird, ist er doch nicht der beste Spieler aller Zeiten. Vergleichen Sie doch mal die Wikipedia-Artikel zu Federer und Nadal und meinetwegen ein paar anderen bekannten Spielern. Sie werden merken, dass alle grossartige Karrieren gespielt haben. Übrigens: Das Verwenden von Grossschrift in Foren gilt als Schreien. Bitte schreien Sie uns nicht ständig an, das wäre nett.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Pascal Vonlanthen, Winterthur
      Djokovic hat in Rom bereits die 4. Partie gegen Nadal in Folge gewonnen. Herr Imhof Sie sollten ein Bisschen vorsichtiger sein mit Ihren Wetten :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen