Wawrinkas grosse Geste: «Sie wählen den Betrag»

Sein frühes Out letzte Woche beim Turnier in Marseille hat Stan Wawrinka gewurmt. So sehr, dass der Topgesetzte anbot, einen Teil seiner Startgage zurückzugeben.

Stan Wawrinka.

Bildlegende: Hätte auf viel Geld verzichtet Stan Wawrinka. Keystone

Auch im 3. Anlauf gewann er nur einen Match: Wie schon 2008 und im Vorjahr bedeutete für Stan Wawrinka beim Turnier in Marseille der 2. Gegner Endstation (Dreisatz-Niederlage gegen Benoît Paire). Das wurmte die topgesetzte Weltnummer 4 sichtlich. «Solche Niederlagen ärgern mich. Und es tut mir leid für das Turnier», so Wawrinka.

Der Romand war derart enttäuscht, dass er sich persönlich bei Turnierdirektor Jean-François Caujolle entschuldigte. «Ich habe ihm versichert, dass es kein Problem sei», wird Caujolle in der Tribune de Genève zitiert. Caujolle hatte keine Kosten gescheut, um den French-Open-Champion ans Mittelmeer zu locken.

Wawrinkas Angebot abgelehnt

Doch für Wawrinka war es offensichtlich ein Problem. Kurze Zeit nach dem Gespräch rief der Manager des Schweizers Caujolle an – mit einem im Profisport unüblichen Anliegen. «Er meinte: Stan beharrt darauf, einen Teil seiner Startgage zurückzugeben. Sie dürfen den Betrag wählen», erzählte Caujolle. Der Turnier-Chef lehnte dankend ab. Viel mehr hofft er, Wawrinka auch in den nächsten Jahren an seinem Turnier als eines der Aushängeschilder präsentieren zu können.

Eine höchst seltene Geste

Die Geste des 30-jährigen Schweizers ist eine Wohltat im Profisport und im Tennis im Besonderen. Schliesslich kommt es regelmässig zu frühen Niederlagen von Cracks, die anschliessend mit viel Start- und etwas Preisgeld in der Tasche ziemlich unbeeindruckt wieder weiterziehen.

Video «Wawrinka scheitert in Marseille im Viertelfinal» abspielen

Wawrinka scheitert in Marseille im Viertelfinal

2:53 min, aus sportaktuell vom 19.2.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 19.2.16, 22:20 Uhr