Wawrinkas mühevoller Auftakt auf Sand

Stan Wawrinka hat beim ATP-1000-Turnier von Monte-Carlo die Achtelfinals erreicht. Der Schweizer bekundete beim 7:6, 7:5 in seiner Startpartie gegen Philipp Kohlschreiber aus Deutschland allerdings viel Mühe.

Video «Wawrinka bekundet Mühe gegen Kohlschreiber» abspielen

Zusammenfassung Wawrinka - Kohlschreiber

1:43 min, vom 13.4.2016

Den Start in die Sandplatz-Saison hatte sich Stan Wawrinka mit Bestimmtheit anders vorgestellt. Schon im ersten Game musste sich der Lausanner von Philipp Kohlschreiber (ATP 28) breaken lassen.

Mangelnde Effizienz

Wawrinka gelang allerdings das direkte Re-Break. Beim Stand von 4:3 konnte der Schweizer vier Breakchancen nicht nutzen. Im Tiebreak machte Wawrinka mit 7:2 aber kurzen Prozess und gewann nach 50 Minuten Durchgang 1 doch noch souverän.

Ebenfalls mit 2 Serviceverlusten begann der zweite Satz. Diesmal gelang Kohlschreiber das Rebreak zum 1:1. Insgesamt spielte Wawrinka deutlich zu wenig effizient: Von insgesamt 13 Breakbällen konnte er nur gerade 3 nutzen. «Dieser Sieg ist trotzdem wichtig», meinte Wawrinka. «Es war mein erstes Spiel auf Sand und ich habe in letzter Zeit nicht viele Partien bestritten.»

Nun gegen Gilles Simon

In der nächsten Runde trifft Wawrinka auf den in der Schweiz wohnhaften Franzosen Gilles Simon (ATP 18). Im Head-to-Head führt Wawrinka mit 3:2, zuletzt konnte der Romand Simon an den French Open 2015 glatt in 3 Sätzen schlagen.

«Das Spiel gegen Simon wird zur idealen Standortbestimmung», freut sich Wawrinka. In einem Viertelfinal würde wohl auf den Spanier Rafael Nadal (ATP 5) warten, im Halbfinal der Schotte Andy Murray (ATP 2).

Sendebezug: laufende Berichterstattung ATP Monte-Carlo.