Zum Inhalt springen

Wieder winkt die Nummer 1 Feiert Federer schon nach dem Halbfinal?

Nur noch der Australier Nick Kyrgios kann den Schweizer in Stuttgart an der erneuten Besteigung des Tennisthrons hindern.

Roger Federer.
Legende: Bald wieder die Nummer 1? Roger Federer. Imago

Den Sprung in den Final hat Federer bei seinen beiden Teilnahmen in Stuttgart bisher noch nicht geschafft. Das soll sich am Samstagnachmittag (16:00 Uhr srf.ch/sport) ändern. Gegen Nick Kyrgios will der 20-fache Grand-Slam-Sieger Verpasstes nachholen.

Sollte ihm dies gelingen, könnte Federer bereits die Korken knallen lassen. Mit einem Sieg gegen den Australier würde der Schweizer Rafael Nadal in der Weltrangliste wieder überholen – und damit seinen eigenen Rekord als älteste Nummer 1 toppen.

4 Monate als Nummer 2 sind genug

«Die Chance, mit nur einem Spiel Nummer 1 zu werden, ist wieder ein grosser Moment in meiner Karriere», freute sich der «Maestro» am Freitag. Ein Moment, den Federer heuer bereits einmal erleben durfte.

Weil es schon einmal passiert ist in diesem Jahr, bin ich ein bisschen ruhiger.
Autor: Roger Federerzur möglichen Nummer 1

Exakt 4 Monate sind vergangen, seit Federer in Rotterdam den Platz an der Sonne wieder erklommen hatte. Damals reichte ihm ein Viertelfinalsieg gegen Robin Haase, was den 36-Jährigen aber nicht daran hinderte, später den Turniersieg zu holen.

«Weil es schon einmal passiert ist in diesem Jahr, bin ich ein bisschen ruhiger», blickte der Schweizer voraus. Mit Kyrgios wartet im Stuttgart-Halbfinal aber wohl eine ungleich höhere Hürde als noch in Rotterdam.

Auch Kyrgios lange weg von der Tour

Ähnlich wie Federer hat auch Kyrgios eine längere Pause hinter sich. Allerdings nicht wie der Schweizer freiwillig, vielmehr machte dem 23-Jährigen seit Mitte April eine Ellbogenverletzung zu schaffen. Diese hatte jüngst eine Teilnahme an den French Open verhindert.

Legende: Video Kyrgios freut sich auf Duell gegen Federer (engl.) abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.06.2018.

Zweimal haben Federer und der grossgewachsene Australier bisher gegeneinander gespielt. Einmal gewann Federer, einmal Kyrgios, wobei es knapper fast nicht hätte sein können. Sämtliche 6 Sätze zwischen den beiden gingen ins Tiebreak.

Um in den Final einzuziehen – und wieder die Nummer 1 zu werden – müsse er eigentlich nicht viel anders machen. «Wichtig ist, im richtigen Moment da zu sein und nicht in Bedrängnis zu geraten», so Federers Plan.

Sende-Hinweis

Verfolgen Sie die Partie zwischen Roger Federer und Nick Kyrgios am Samstag ab 16:00 Uhr als Livestream auf der SRF Sport App und auf www.srf.ch/sport.

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport, 15.06.2018, 15:00 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dan Huber (danu)
    @B. Stettler Wenn ihre Argumentation zutreffen würde, würde es ja ausreichen im Nachhinein Tabelle und Resultate zur Kenntnis zu nehmen, zuschauen wäre ja überflüssig...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Ich wünsche Roger viel Glück wieder die Nr. 1 zu werden. Er ist einfach grossartig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Häberlin (Svensk)
    Ich hoffe schwer, dass Federer es wieder an die Spitze schafft! Allerdings wird es nicht so leicht, diese Position zu halten, denn dazu müsste er seine Titel in Halle und Wimbledon verteidigen. Hätte er damals in Indian Wells einen seiner Matchbälle verwertet, wäre er in einer etwas komfortableren Situation. Na ja, selbst wenn er die Rasenplatzsaison nicht als Weltnummer 1 übersteht, im Spätsommer gibt es für ihn ja noch genügend Möglichkeiten, Punkte zu sammeln (Kanada, Cincinnati, US Open).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen