Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Wohlfühloase Dubai: Ein Paradies für Federer & Co.

Roger Federer kommt in Dubai in den Genuss eines Heimspiels. Seit Jahren trainiert und lebt der Schweizer regelmässig am Persischen Golf. Er ist bei weitem nicht der einzige - und schätzt wie alle anderen die Vorzüge der arabischen Metropole.

Das Burj al Arab in Dubai.
Legende: Perfekte Rahmenbedingungen Viele Tennisstars trainieren regelmässig in Dubai. Reuters

Was treibt die Tennisstars in Scharen in die Vereinigten Arabischen Emirate? Wir haben bei einer Person nachgefragt, die es wissen muss. Reem Abulleil arbeitet als Sport-Journalistin bei der englischsprachigen Zeitung Sport360° und verfolgt das Tennis-Geschehen aus nächster Nähe.

Die Gründe, dass Roger Federer, Novak Djokovic und Co. Dubai immer wieder als Trainingsbasis nutzen, sind mannigfaltig. «Einer der Hauptgründe ist das Klima», erklärt Abulleil, «unsere Winter sind so warm wie in anderen Länder der Sommer.» Ausserdem liege Dubai optimal. «Wer hier seine Saisonvorbereitung macht, der hat es nachher nicht weit. Ob Australien, Doha oder Abu Dhabi - die nächsten Turniere sind gut zu erreichen.»

Luxuriöse Unterkunft umsonst

Für Dubai spricht neben dem Wetter und der Lage aber auch das grosse Angebot. «Es gibt hier unzählige Hotels, oft direkt am Strand gelegen, die über ausgezeichnete Trainigsanlagen und allen erdenklichen Luxus verfügen. Meist logieren die Spieler gratis, im Gegenzug machen sie etwas Werbung für das Resort - eine Win-Win-Situation», erläutert Abulleil.

Die Spieler werden hier in Ruhe gelassen, sowohl beim Training als auch sonst.
Autor: Reem Abulleil

Nicht zuletzt schätzen die Tennisstars die Intimität. «Die Spieler werden hier in Ruhe gelassen, sowohl beim Training als auch sonst. Ich wohne unweit der Federers und habe Roger schon mit seiner Familie im Einkaufszentrum gesehen. Es ist alles sehr unaufgeregt hier», so die Sport-Journalistin.

Das soll aber nicht heissen, dass sich Federer im Golf-Mekka quasi inkognito bewegen kann. «Roger ist unglaublich beliebt und wird überall erkannt», winkt Abulleil ab, «die Leute hier lieben grosse Namen.» Beim jährlich stattfindenden ATP-Event garantiere er volle Ränge. «Dass er das Turnier schon so oft gewinnen konnte, hilft natürlich.» 6 Mal konnte Federer die spezielle Schiffs-Trophäe schon in die Höhe stemmen, zuletzt im vergangenen Jahr.

Einen Tennis-Hype in der Bevölkerung lösen Federer und seine Kollegen aber gleichwohl nicht aus. «Es gibt hier keine echte Sportkultur und -tradition. Die Emirati haben kein grosses Interesse daran, selbst Tennis zu spielen.» Das habe vor allem damit zu tun, dass «von oben» zu wenig Inputs kommen. Die Ägypterin erklärt: «Wenn die ‹Royal Family› von einer Sportart angetan ist, wird diese gefördert, indem sie in die Schulbildung integriert wird. Tennis gehört leider nicht dazu.»

Der Verband selbst verfüge nicht über die finanziellen Mittel, um das Spiel mit der gelben Filzkugel längerfristig zu fördern. So erstaunt es nicht, dass die Vereinigten Arabischen Emirate über keinen einzigen Topspieler verfügen. Omar Alawadhi ist der einzige Name, der im Ranking auftaucht - an 1848. Stelle mit einem einzigen ATP-Punkt.

Federer-Fans in Dubai.
Legende: Grosse Unterstützung Federer-Fans in Dubai. Keystone

Die Glücksbringer aus der Schweiz

Das Stadion wird diese Woche aber trotzdem wieder voll sein. «Die Leute, die das Turnier besuchen, sind Fans von gewissen Spielern und keine generellen Tennis-Fans.» Das gilt auch für ein Schweizer Ehepaar, das seit Federers erster Teilnahme vor 13 Jahren bei jeder Austragung dabei war. «Sie sitzen seit jeher am gleichen Platz, immer mit einer Schweizer Fahne ausgestattet», verrät Abulleil. Sie werden dem Baselbieter auch heuer wieder die Daumen drücken.

Sendebezug: SRF 4 News, 23.2.15, 17:17-Bulletin

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Wenigstens ist jetzt das Geheimnis um den ständigen Dubai-Aufenthalt gelüftet worden. Eigentlich haben es alle gewusst, aber erst jetzt ist es offiziell bestätigt worden. Ansonsten ist es aber nicht gratis, wenn jemand kein Promi ist und damit für dort werben kann. Ich hatte einmal Kontakt zu einer Amerikanerin, die dort seit Jahren wohnt und irgendetwas "geschäftet" im Bereich Kollektion-Verkauf. Was die Schattenseiten Dubais betrifft, muss RF das als ein "Gott" gar nicht wissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont, Küsnacht
    Würde mich wundern, wenn die zigtausend importierten Billigstarbeiter Dubai auch als Wohlfühloase empfinden. Dies ist wohl nur dann der Fall, wenn man Millionen geschefelt hat. Für die Mehrheit der Zuwanderer weltweit, egal welcher Art, wird wohl die Schweiz mit grossem Abstand die Wohlfühloase Nr. 1 sein. Umsonst sind wir ja nicht gemäss OECD bei dieser Disziplin Weltmeister ;-).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Resi Weber, Lausanne
      Urs Dupont, was Sie über importierte Billigstarbeiter sagen, kann ich gut nachvollziehen. 2004 kam ich in Kontakt mit einem Mädchen, Federer-Fan, als Ballgirl abgewiesen, wünschte sie sich innigst den Federer-Kalender, den ich ihr dann geschenkt habe.Bin heute noch stets in Kontakt. Eine algerische Familie, nach Doha auszogen auf Suche eines besseren Lebens. Unwürdig ihr Leben in Doha.Die Schere zwischen reich-arm ist riesenweit. FR kann nichts dafür aber er schlägt Brücken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandra Sutter, Erlenbach
    Ich würde das anders formulieren; die Tennisspieler gehen nach Dubai, weil es für sie gratis ist und weil es keine Pressefreiheit gibt, keine unerwünschte Bilder und arme Leute werden auf Distanz gehalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen