Zum Inhalt springen

Header

Video
Als vor 43 Jahren Vilas' Rekordserie riss
Aus Sport-Clip vom 02.10.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: 2.10.1977 Wie Spaghetti Vilas' unglaublichen Lauf beendeten

46 Siege reihte Guillermo Vilas aneinander. Dann kam Ilie Nastase mit seinem kontroversen Racket.

Als Guillermo Vilas am 2. Oktober 1977 in Aix-en-Provence im Final stand, hatte er das Verlieren verlernt. Sagenhafte 46 Siege reihte der Argentinier bis zu jenem Tag aneinander. Sowohl French als auch US Open wurden in diesem Jahr zur Beute des Anwaltssohnes.

Ich habe nicht gegen einen Spieler verloren, sondern gegen einen Schläger!

Und so war Vilas auch in jenem Endspiel gegen Ilie Nastase klarer Favorit. Doch schon als die Partie an der Côte d’Azur einige Ballwechsel alt war, dürfte dem Argentinier nichts Gutes geschwant haben: Nastases Bälle kamen zwar langsam, aber äusserst unberechenbar mit einem speziellen Drall. Denn der Rumäne setzte auf ein Racket mit sogenannter Spaghetti-Bespannung.

Beim Stand von 1:6, 5:7 gab Vilas im Spiel auf 3 Gewinnsätze auf. Anschliessend tobte er: «Ich habe nicht gegen einen Spieler verloren, sondern gegen einen Schläger!» Während der Rekord des 4-fachen Grand-Slam-Siegers noch heute Bestand hat*, durfte sich das Spaghetti-Racket keines langen Lebens erfreuen: Es wurde kurz nach dem denkwürdigen Final in Aix-en-Provence verboten.

Längste Siegesserien der ATP

Spieler
Siege
Jahr
Guillermo Vilas
461977
Ivan Lendl
441981/82
Novak Djokovic
432010/2011
Björn Borg
431978
John McEnroe
421984
Roger Federer
412006/2007

* Zumindest in der Open Era der Männer ist Vilas' Rekord ungebrochen. Bei den Frauen hält ihn Martina Navratilova mit 74 Erfolgen am Stück (1984). Von 1921 bis 1926 blieb Suzanne Lenglen in unglaublichen 182 Partien de suite unbezwungen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.