Zum Inhalt springen

Tennis Dank Siegesserie: Bencic voller Selbstvertrauen und Sicherheit

Belinda Bencic hat nach ihrer Verletzungspause wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Im Interview spricht die 20-Jährige über ihre Siegesserie und ihren neuen Trainer.

18 Siege in Serie, zwei Titel auf ITF-Stufe: Belinda Bencic hat sich nach ihrer Verletzung eindrücklich zurück in die Top 100 gekämpft. Die 20-Jährige kennt die Gründe für ihren Aufschwung.

«Mit dem Selbstvertrauen hat sich diese Serie so ergeben. Ich habe mir aber nie gross Gedanken darüber gemacht», so Bencic über die Erfolgswelle. Die Spiele und die Trainings haben der Ostschweizerin wieder Sicherheit gegeben.

Die Verletzungen häuften sich

Das Jahr 2017 war für Bencic nicht einfach. Sie hatte viel mit Schmerzen zu kämpfen, nach einer auskurierten Verletzung (Rücken) folgte schnell die nächste (Handgelenk). Das Training wurde dadurch erschwert. «Es war sehr frustrierend. Ich fühlte mich down und glaubte nicht an mich», so Bencic über ihre schwierige Zeit.

Legende: Video Bencic: «Die Verletzungen waren ein Teufelskreis» abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.01.2018.

Andere Rolle für Vater und neuer Trainer

Auch in Bencics Umfeld gab es Veränderungen. Mit Iain Hughes stiess ein neuer Trainer zum Coaching-Staff, Vater Ivan nimmt nicht mehr eine so dominante Rolle ein. Was Bencic über ihren neuen Trainer zu sagen hat, erfahren Sie im Video.

Legende: Video Bencic: «Ich bin erwachsener geworden» abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.01.2018.

Hopman-Cup-Final

Im Final des Hopman Cups trifft die Schweiz auf Deutschland. Roger Federer und Belinda Bencic spielen gegen Alexander Zverev und Angelique Kerber um den Titel. Diese Begegnung können Sie am Samstag ab 09:00 Uhr live auf SRF zwei oder in der Sport App verfolgen.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 04.01.2018, 22:20 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.