Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

2:1-Sieg von Russland Djokovic mit Serbien am Davis Cup ausgeschieden

Die Russen setzen sich im Viertelfinal gegen Serbien mit 2:1 durch. Im Halbfinal wartet Kanada.

Novak Djokovic, Viktor Troicki und Captain Nenad Zimonjic nach dem Viertelfinal-Aus.
Legende: Grosse Enttäuschung Novak Djokovic, Viktor Troicki und Captain Nenad Zimonjic nach dem Viertelfinal-Aus. Reuters

Mit der Niederlage Serbiens gegen Russland verlor der Davis Cup schon vor dem Wochenende den ersten grossen Star. Novak Djokovic spielte gegen Russland zwar Einzel und Doppel, besiegte zuerst Karen Chatschanow 6:3, 6:3, kassierte im Doppel an der Seite von Viktor Troicki gegen Chatschanow und Andrej Rublew mit 4:6, 6:4, 6:7 (8:10) die entscheidende Niederlage.

Djokovics Effort reichte fast: Die Serben erspielten sich 3 Matchbälle, aber bei allen 4 Matchbällen – den 3 eigenen und dem einzigen der Russen – unterlief Djokovics Partner Troicki ein Fehler.

Serbien verliert mit Djokovic und Troicki das entscheidende Doppel
Aus Sport-Clip vom 22.11.2019.

Auf Russland wartet Kanada

Bereits zuvor war Kanada beim erstmals ausgetragenen Finalturnier in Madrid in den Halbfinal eingezogen. Vasek Pospisil im Einzel und das Doppel Pospisil/Denis Shapovalov holten die Punkte gegen Australien.

Auch Grossbritannien qualifizierte sich für den Halbfinal: Schon nach den beiden Einzeln war der Sieg gegen Deutschland Tatsache. In der Runde der letzten 4 bekommen es Andy Murray und Co. mit Gastgeber Spanien zu tun, das Argentinien mit 2:1 bezwingen konnte.

Bautista Agut nach Tod von Vater abgereist

Der Spanier Roberto Bautista Agut trauert um seinen Vater. Er war am Donnerstag aus Sorge um Ximo Bautista zunächst vorzeitig vom Davis Cup in Madrid abgereist. Am Abend bestätigte der spanische Verband RFET dann den Tod. Erst im vergangenen Jahr hatte Bautista Agut seine Mutter verloren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.