Frankreich zieht in den Davis-Cup-Final ein

Richard Gasquet und Jo-Wilfried Tsonga haben im Doppel gegen Tschechien den dritten Sieg im Halbfinal feiern können. Die Franzosen stehen damit zum ersten Mal seit 2010 im Davis-Cup-Final.

Nach den beiden Einzelsiegen am Freitag setzten sich die Franzosen auch im Doppel durch. Richard Gasquet und Jo-Wilfried Tsonga gewannen nach einem Fehlstart gegen Tomas Berdych und Radek Stepanek mit 6:7, 6:4, 7:6 und 6:1.

Jo-Wilfried Tsonga (links) und Richard Gasquet(rechts) waren im Doppel eine unüberwindbare Hürde.

Bildlegende: Unschlagbar Jo-Wilfried Tsonga (links) und Richard Gasquet (rechts) waren im Doppel eine unüberwindbare Hürde. Reuters

«Wir sind sehr stolz und glücklich. Gegen Tschechien zu gewinnen ist grossartig», meinte Gasquet, der am Freitag überraschend den formstarken Gaël Monfils im ersten Spiel ersetzte.

Nun gegen die Schweiz oder Italien

Vor dem begeisterten Heimpublikum im Stade Roland Garros feierten die Franzosen den ersten Final-Einzug seit 2010. Damals unterlagen sie Serbien um Novak Djokovic knapp mit 2:3. Nun erhalten sie im November entweder gegen die Schweiz oder gegen Italien eine weitere Chance, den ersten Titel seit 2001 zu erobern.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 13.09.2014, 18:50 Uhr