Murray soll britische Durststrecke beenden

Exakt eine Woche nach dem Halbfinal-Out in Wimbledon gegen Roger Federer gilt es für Andy Murray bereits wieder ernst. Im Davis-Cup-Viertelfinal gegen Vorjahres-Finalist Frankreich lastet der Druck ganz Grossbritanniens auf seinen Schultern.

Video «Tennis: Davis Cup, Murray - Tsonga, Stimmen» abspielen

Murray und Tsonga zum Davis-Cup-Duell (Quelle: SNTV)

1:17 min, vom 17.7.2015

79 Jahre ist es bereits her, dass Grossbritannien letztmals den Gewinn der «hässlichsten Salatschüssel der Welt» feiern konnte. Der letzte britische Halbfinal-Einzug im Davis Cup liegt ebenfalls bereits 34 Jahre zurück. Kein Wunder, werden die Fans auf der Insel langsam aber sicher ungeduldig.

Die grossen Hoffnungen im Viertelfinal-Duell gegen Frankreich ruhen wenig überraschend auf Andy Murray. Der Schotte, der vor einer Woche in Wimbledon erst von einem bärenstarken Roger Federer ausgebremst wurde, soll die Halbfinal-Quali auf dem Rasen von Queen's mit 2 Siegen im Einzel praktisch im Alleingang sicherstellen.

«  Es wird ein hartes Match. »

Andy Murray

Zum Auftakt am Freitag trifft Murray auf Dauerbrenner Jo-Wilfried Tsonga. «Er ist der konstanteste Franzose auf Rasen, es wird ein hartes Match», blickt der 2-fache Grand-Slam-Sieger voraus. «Er ist einer der besten Spieler der letzten Jahre, ich habe also keinen Druck», meint dagegen Tsonga.

Die Viertelfinal-Paarungen im Davis Cup (17.-19. Juli)

Grossbritannien
Frankreich
AustralienKasachstan
ArgentinienSerbien
Belgien
Kanada