Zum Inhalt springen

Header

Video
Bautista Agut und Nadal führen Spanien zum Triumph
Aus Sport-Clip vom 25.11.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Triumph im Davis Cup Nadal gewinnt alles, doch der wahre Held heisst Bautista Agut

Hinter dem 6. Davis-Cup-Sieg der Spanier liegt eine traurige Geschichte, die bei den Protagonisten für starke Emotionen sorgte.

«Ich habe zwar 8 Matches gewonnen. Aber ich sage es euch mit der Hand auf dem Herzen: Die entscheidende Figur auf dem Weg zum Titel war Roberto Bautista Agut.» Das waren die Worte von Rafael Nadal, unmittelbar nachdem der 19-fache Grand-Slam-Gewinner Spanien den letzten Punkt zum Davis-Cup-Titel beschert hatte.

Das Letzte, was ich in diesem Moment im Kopf hatte, war Tennis zu spielen.
Autor: Roberto Bautista Agut

Bautista Agut war am Donnerstag aus persönlichen Gründen aus dem spanischen Davis-Cup-Lager abgereist. Nur Stunden danach verstarb sein Vater. «Ich hatte das Glück, seine letzten Minuten miterleben zu können», sollte Bautista Agut am Sonntagabend nach Spaniens Final-Erfolg gegen Kanada mit Tränen in den Augen sagen.

Vor eineinhalb Jahren hatte der diesjährige Wimbledon-Halbfinalist plötzlich und völlig unvorhersehbar bereits seine Mutter verloren.

Rafael Nadal und Roberto Bautista Agut.
Legende: Innige Umarmung Rafael Nadal und Roberto Bautista Agut. Reuters

Unglaubliche Willensleistung

Der 31-Jährige entschied sich, am Samstag zurück zu seinen Teamkollegen nach Madrid zu stossen. Auch aus Veranwortungsbewusstsein, weil sich Pablo Carreño Busta verletzt hatte und die Personaldecke der Spanier etwas dünn wurde. Dennoch glaubte Bautista Agut zunächst nicht an einen weiteren Einsatz: «Das Letzte, was ich in diesem Moment im Kopf hatte, war Tennis zu spielen.»

Was er gemacht hat, ist fast unmenschlich. Er wird für den Rest meines Lebens ein Beispiel für grenzenloses Engagement sein.
Autor: Rafael Nadal

Die Weltnummer 9 rappelte sich aber auf, übernahm Verantwortung und stand für das erste Einzel gegen die Kanadier auf dem Court. Nicht nur das: Bautista Agut holte mit einem 7:6, 6:3-Sieg gegen Felix Auger-Aliassime den wichtigen ersten Punkt für Spanien.

Nadals Tränen bei Bautista Aguts On-Court-Interview

Nadal findet kaum Worte

Mit seinem Erfolg über Denis Shapovalov machte Nadal den 6. spanischen Davis-Cup-Triumph später perfekt. Die Weltnummer 1 gab in ihren 8 Partien (Einzel und Doppel) nicht ein einziges Mal seinen Aufschlag ab.

Dennoch stellte Nadal Bautista Agut in den Vordergrund: «Was er gemacht hat, ist fast unmenschlich. Mir fehlen die Worte. Er wird für den Rest meines Lebens ein Beispiel für grenzenloses Engagement sein.»

Nach den bewegenden Ereignissen in der vergangenen Woche steht für Bautista Agut bereits der nächste emotionale Tag vor der Tür: Am kommenden Samstag soll der 31-Jährige seine Verlobte Ana Bodi Tortosa heiraten.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 25.11.2019, 07:00 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elsa Tschopp  (Nimsay)
    Schade, das von den 7 Kommentaren hier keiner Roberto Bautista Agut gewidmet ist.
    Vermutlich versteht nur, wer selber schon in seiner Situation war, was er da geleistet hat.
    Respekt! Ich fühl mit ihm mit und hoffe er hat in seinen Ferien Zeit das alles zu verarbeiten. Schön, dass sich das Engagement und der Einsatz gelohnt haben und Spanien den DC gewinnen konnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Schön um diesen Wettbewerb. Schade das die Spieler nur kommen wenn dies eine Antrittsgage erhalten. Oder ist das beim Davis Cup anders?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus huegli  (Markus Hügli)
    Jeder nicht allzu chauvinistische Beobachter der Szene wird feststellen, dass Nadal in Sachen Demut, Respekt für die Mitspieler, Engagement für das Heimatland unserem Federer um Längen voraus ist. Einfaches Fazit: Best ever auf und neben dem Platz. Hut und rosarote CHer Brille ab!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beni Berner  (Beni)
      es geht auch so: den einen würdigen ohne den anderen am seil herunterzulassen. das wäre respekt! schon mal was gehört davon?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      federer 70 mal angetreten im davis cup für die CH: win/loss 52/18.
      nadal 42 mal angetreten im davis cup für ESP: win/loss 37/5
      djokovic 48 mal angetreten für SRB: 37/11.

      soviel dazu. solche statistiken kann man nachschauen, wenn man sich denn interessieren würde. nicht dass es so wahnsinnig wichtigwäre aber ihr gequatsche ist halt einfach wieder mal voll daneben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen