Opfert Murray ATP Finals für möglichen Davis-Cup-Titel?

Ende November kämpft Andy Murray mit Grossbritannien auswärts gegen Belgien um den Davis-Cup-Titel. Um die Chancen auf den ersten britischen Triumph seit 1936 zu vergrössern, erwägt der Schotte gar einen Verzicht auf die ATP Finals in London.

Andy Murray ballt nach einem gewonnen Punkt die Faust.

Bildlegende: Erfolgsgarant Andy Murray führte die Briten in den Final. Keystone

Die Partie gegen Belgien wird vom 27.-29. November voraussichtlich in Gent auf Sand ausgetragen. Für den britischen Team-Leader Murray käme dies sehr ungelegen. Denn nur 5 Tage vor der Partie in Belgien enden die ATP Finals in London, die traditionell auf Hartplatz stattfinden.

«  Ich brauche mehr Zeit für die Umstellung auf Sand. »

Andy Murray

«Sollte der Davis-Cup-Final wirklich auf Sand gespielt werden, ist meine Teilnahme in London sehr fraglich. Man hat im Vorjahr gesehen, wie extrem hart und physisch anspruchsvoll die Matches in der O2-Arena sind», sagte Murray in Anspielung auf Roger Federer, der 2014 wegen Rückenproblemen nicht zum Final gegen Novak Djokovic antreten konnte.

Die Pause zwischen London und dem Davis-Cup-Final sei zudem nach bis zu 5 Partien zu kurz. «Wenn ich bei den Finals das Endspiel erreiche, müsste ich mich danach zuerst erholen. Dann blieben mir nur 2 Tage für die Umstellung auf Sand. Ich brauche aber mehr Zeit, um meinen Rücken an die neue Unterlage zu gewöhnen.»

Video «Tennis: ATP Finals 2014, Federer muss Forfait erklären» abspielen

ATP Finals 2014: Federer erklärt vor dem Final Forfait

2:52 min, vom 16.11.2014

Noah neuer Frankreich-Captain

Frankreichs Tennis-Verband hat wie erwartet Yannick Noah als neuen Davis-Cup-Captain verpflichtet. Der 55-Jährige, der den Posten bereits zum dritten Mal bekleidet, wird Nachfolger des am Freitag freigestellten Arnaud Clement.