Zum Inhalt springen
Inhalt

Davis Cup Schweiz gegen Kasachstan in Rücklage

Roger Federer und Stanislas Wawrinka haben im Davis-Cup-Viertelfinal in Genf das Doppel gegen Kasachstan verloren. Das Duo unterlag Andrej Golubew/Alexander Nedowjesow mit 4:6, 6:7 (5:7), 6:4 und 6:7 (6:8). Damit liegt die Schweiz nach dem 2. Tag 1:2 im Hintertreffen.

Das Schweizer Duo konnte gegen die Kasachen sein Potenzial nur selten abrufen. Vor allem Stanislas Wawrinka bekundete immer wieder grosse Schwierigkeiten und leistete sich viele unnötige Fehler. Golubew/Nedowjesow zeigten derweil eine starke Vorstellung und verdienten sich den Sieg.

Damit steht Wawrinka am Sonntag im 1. Einzel des Tages unter grossem Druck. Der Romand bekommt es voraussichtlich mit Michail Kukuschkin zu tun. Roger Federer trifft auf Golubew.

Verpasste Chancen im 2. Satz

In den ersten beiden Sätzen vermochte das kasachische Duo die Schwächen der Schweizer resolut auszunutzen. In Durchgang 2 führten Federer/Wawrinka mit Break 5:2. Mit dem Satzausgleich vor Augen schlichen sich jedoch besonders bei Wawrinka immer wieder Fehler ein. Im Tiebreak konnten Golubew/Nedowjesow dann ihr bestes Tennis auspacken und sich die Kurzentscheidung sichern.

Zwischenzeitliches Aufbäumen

Der Lichtblick aus Schweizer Sicht war der 3. Satz. Mit dem Rücken zur Wand vermochten Federer und Wawrinka aufzudrehen. Dieses Mal reichte ihnen ein Servicedurchbruch, um auf 1:2 Sätze zu verkürzen.

Kasachen abgeklärter

In Durchgang 4 lieferten sich Federer/Wawrinka und Golubew/Nedowjesow dann einen harten Kampf auf Augenhöhe. Aber einmal mehr präsentierten sich die Kasachen im Tiebreak abgeklärter. Zwar führten die Schweizer mit Minibreak und hatten wenig später gar eine Chance, sich den Satz zu sichern. Golubew/Nedowjesow schafften aber die Wende und beendeten die Partie nach 2:56 Stunden mit dem 1. Matchball.

Resultate

Davis Cup. Viertelfinals:
In Genf (Halle): Schweiz - Kasachstan 1:2 (Zwischenstand). Stanislas Wawrinka - Andrej Golubew 6:7 (5:7), 2:6, 6:3, 6:7 (5:7). Roger Federer - Michail Kukuschkin 6:4, 6:4, 6:2. - Samstag, 13.30 Uhr: Wawrinka/Federer u. Alexander Nedowjesow/Golubew 4:6, 6:7 (5:7), 6:4, 6:7 (6:8). - Sonntag, 13.30 Uhr: Wawrinka - Kukuschkin, Federer - Golubew.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raffi, away
    RF ist natürlich der erfolgreichere Spieler, nicht nur im DC, und nicht nur im Vergleich mit Stan! Wenn jetzt Stan heute sein Einzel gewinnt ist alles gut. Er spielt ja nicht gegen Rafa. Dann wird Roger sicher sein Spiel nicht verlieren. Doppel Tennis kann man nicht mit Einzel vergleichen. Das Sie da nicht so gut ausgesehen haben ist nicht so überraschend. Heute werden aber wieder Einzel gespielt. Hopp Schwyz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    So Stan, es ist an der Zeit, dich an Riemen zu reissen. So eine Gelegenheit auf den Titel kommt so schnell nicht wieder, und dass Federer Davis Cup spielt, auch nicht. Schluss mit diesem grottenschlechten Tennis - es muss ein Sieg her. No more excuses!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amateur, Aarau
    Ein paar Zahlen: Federer: Seit 1999 24 mal am D-Cup teilgenommen; 45 Siege, 16 Niederlagen bei 61 Spielen. Wawrinka: Seit 2004 21 mal am D-Cup; 21 Siege, 23 Niederlagen bei 45 Spielen. Auch ohne die einzelnen Begegnungen analysieren zu können, scheint mir klar, wer der weitaus erfolgreichere D-Cup-Spieler ist, nämlich Federer. Von den CH-Spielern mit mehr als 20 Teilnahmen hat er mit Abstand die beste Gewinnquote. Ich hoffe für das Team, dass Stan heute seine Quote verbessert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen